Band Filter

LOW - Ones And Sixes

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LOW
Title Ones And Sixes
Homepage LOW
Label SUB POP
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

Bereits seit 22 Jahren machen LOW aus Duluth, Minnesota genau das, was ihr Bandname verspricht: langsame bis extrem langsame Indie-Mucke, die jedoch weit davon entfernt ist, langweilig oder gar einschläfernd zu sein. LOW, das sind die Eheleute Alan Sparhawk (Gesang & Gitarre) und Mimi Parker (Schlagzeug & Gesang) sowie seit 2008 der Bassist Steve Garrington. „Ones And Sixes“ ist das elfte Studioalbum der Slow-Corer, die es einmal mehr schaffen, ab der ersten Sekunde mit ihrer Musik eine ganz besondere Stimmung zu zaubern.

Den Anfang macht diesbezüglich der Opener „Gentle“, der mit einer gewissen Sperrigkeit auf sich aufmerksam macht und sich alsbald in den Gehörgängen und Hirnwindungen festsetzt. Es folgen die melancholische Single-Auskopplung „No Comprende“ und das nachdenkliche „Spanish Translation“, ehe das puckernde „Congregation“ dezent-beschwingt übernimmt. Das psychedelische „No End“ lässt derweil für einen Moment an die BEACH BOYS denken und mit „Into You“ beweist der Dreier erneut, dass weniger manchmal auch in Sachen Intensität mehr ist. Mit verspielten Melodien und einem prägnanten Bass gefällt „What Part of Me“, während „The Innocents“ geheimnisvoll aus den Boxen schallt und das temperamentvolle „Kid In The Corner“ für LOW-Verhältnisse ein gehöriges Tempo vorlegt. „Lies“ ist geprägt von einer gewissen Traurigkeit, wohingegen „Landslide“ dramatische Tonfolgen offeriert. Bleibt noch „DJ“, das den Silberling mit einem dunklen Timbre enden lässt.

Einen wesentlichen Anteil an der Schönheit der LOW-Songs hat sicherlich das Zusammenspiel der Stimmen von Alan und Mimi, die sich einfach perfekt ergänzen. Darüber hinaus wissen die Eltern zweier Kinder auch ihre Instrumente gekonnt einzusetzen und haben zudem mit Steve Garrington einen Mann am Stahlsaiter, dem es gelingt, dem Sound ein solides Rhythmusgerüst zu verpassen, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. So ist „Ones And Sixes“ schließlich eine Platte geworden, die einfach in ihrer Schlichtheit und Tiefe zu überzeugen weiß.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

LOW - Weitere Rezensionen

Mehr zu LOW