Band Filter

LOW - The Invisible Way

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LOW
Title The Invisible Way
Homepage LOW
Label SUB POP
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (3 Bewertungen)

Seit 20 Jahren gibt es sie jetzt also schon: LOW aus Duluth/Minnesota. Mit „The Invisble Way“ bringen die Eheleute Alan Sparhawk (Vocals & Gitarre) und Mimi Parker (Schlagzeug & Vocals) gemeinsam mit ihrem Bassisten Steve Garrington den zehnten Longplayer raus, der abermals mit bedächtigem Tempo und minimalistischen Arrangements aufwartet.

Neu ist auf „The Invisible Way“, dass die Dame des Hauses einen deutlich größeren Anteil am Gesang hat und ein Piano in den Mittelpunkt des Songwritings gerückt ist. Mit dem Tasteninstrument erfährt der Sound nach dem gewohnt getragenen Auftakt von „Plastic Cup“ und „Amethyst“ mit „So Blue“ eine geradezu eruptive Dramatik, die mit dem folgenden „Holy Ghost“ wieder in ruhigere Bahnen gelenkt wird. Man muss die von LOW praktizierte Reduzierung auf das Wesentliche schon mögen, denn es geht tatsächlich überwiegend äußert behäbig zur Sache. „Waiting“ ist dafür ein gutes Beispiel und auch „Clarence White“ ist weit davon entfernt, so etwas wie Tempo zu entwickeln. Dafür wirken das solide Rhythmusfundament und das Zusammenspiel der weiblichen und männlichen Stimmen umso überzeugender – überhaupt kommen die Vocals am besten zur Wirkung, wenn sich die beiden Bandgründer ergänzen. Ganz selten setzen sich LOW auch über die Begrenzungen, die sie sich fast schon durch ihre Namensgebung (ein „S“ am Anfang und die Musik wäre nahezu umfassend erklärt) auferlegt haben, hinweg und legen wie bei „Just Make It Stop“ oder auch beim gitarrendominierten „On My Own“ doch ein paar Kohlen drauf. Mit „Mother“ und „To Our Knees“ bleiben sie jedoch im gefühlsbetonten Slowcore-Modus.

Die Kategorisierung „Slowcore“ hören LOW nicht gern, sind gleichzeitig jedoch Vorreiter dieses Indie-Subgenres und haben mit „The Invisible Way“ ein weiteres Album geschaffen, das genau die Trademarks mitbringt, die gemeinhin mit Slowcore in Verbindung gebracht werden: jede Menge Gefühl und das genaue Gegenteil von Hektik.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

LOW - Weitere Rezensionen

Mehr zu LOW