Band Filter

LUCIUS - Wildewoman

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LUCIUS
Title Wildewoman
Homepage LUCIUS
Label PLAY IT AGAIN SAM
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

LUCIUS kommen aus Brooklyn und veröffentlichen mit „Wildewoman” ihr Longplay-Debüt. Neben den beiden Front-Ladies Jess Wolfe und Holly Laessig, die sich bereits während des College-Studiums gemeinsam Musik machten, zählen noch die Instrumentalisten Dan Molad, Peter Lalish und Andrew Burri zur Band. Auf die Fahnen hat sich der Fünfer Indie-Pop-Rock mit zuckersüßen Vocalharmonien, treibender Percussion, analogen Sixties-Vibes, Eighties-Synthies sowie zündenden Melodien und Hooks geschrieben.

Bereits der titelgebende Opener „Wildewoman“ beweist, dass LUCIUS sich auf die vorgenannten Ingredienzien auch bestens verstehen, denn der cool-verspielte Sound geht direkt ins Ohr und macht Lust auf mehr. „Turn It Around“ schließt sich dem mit gut gelaunten Handclaps an, bevor „Go Home“ einen Gang zurückschaltet und die Stimmen der beiden Sängerinnen in den Mittelpunkt stellt. „Hey, Doreen“ zeigt sich da im Anschluss etwas kratzbürstiger, während „Tempest“ erneut mit lässigen musikalischen Styles gefällt und sich „Nothing Ordinary“ rhythmusbetont zeigt. Leise Töne mit viel Gefühl stehen derweil bei „Two of Us On The Run“ auf dem Programm und auch „Until We Get There“ bleibt im Midtempo verhalten melancholisch, um schließlich mit „Don’t Just Sit There“ ein hörenswertes Gitarrensolo ins Rennen zu schicken. Im Walzer-Takt folgt „Monsters“, ehe „How Loud Your Heart Gets“ zum großen Finale anhebt.

LUCIUS liefern mit „Wildewoman“ einen frischen, eigenständigen Sound ab, der deutlich eigenständiger ist, als es der identische Look der beiden Damen am Mikro erahnen lässt. Die scheinen ihre Klamotten nämlich stets im Doppelpack zu kaufen und teilen sich womöglich auch einen Friseur, der ihnen auch das Haupthaar offensichtlich zwillingsgleich gestutzt und blondiert hat. Stilistisch wollen wir die Mucke mal unter dem Schlagwort „B52 trifft auf ARCADE FIRE“ zusammenfassen und wer sich auch von der Optik und Spielfreude der Amis überzeugen möchte, bekommt im April Gelegenheit dazu.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LUCIUS