Band Filter

LUXUSLÄRM - Fallen und Fliegen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LUXUSLÄRM
Title Fallen und Fliegen
Homepage LUXUSLÄRM
Label UNIVERSAL
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Zuletzt hat man von LUXUSLÄRM beim Vorentscheid zum diesjährigen Eurovision Song Contest gehört. Dort wollten Jini Meyer und ihre vier Mannen mit dem Song „Solange Liebe in mir wohnt“ punkten, doch für die Pop-Rock-Combo aus dem Sauerland reichte es hier nur für einen Platz im Mittelfeld. Nichts desto trotz dürfte sich die Teilnahme an dem Wettbewerb nicht negativ auf die Verkaufszahlen des fünften Studioalbums „Fallen und Fliegen“ auswirken, denn bestimmt haben bei dieser Gelegenheit neue Fans Kenntnis von dieser 2006 gegründeten Band genommen.

Diese neuen Fans schätzen im Übrigen auch Kapellen wie SILBERMOND und JULI und mögen es lieber etwas poppiger denn rockiger. Lärm gibt’s bei LUXUSLÄRM auch nicht wirklich zu hören, vielmehr eingängigen deutschsprachigen Pop mit viel Gefühl und Tanzbarkeit. Damit brachten die Iserlohner für den ESC in Stockholm eigentlich gute Voraussetzungen mit und letztlich gibt es an „Solange Liebe in mir wohnt“ in Sachen Mainstream- und Radiotauglichkeit auch nichts auszusetzen. Das gilt auch für die Kollaboration mit MAX MUTZKE, der sich auf „Bis es weh tut“ den Gesangspart mit dem Fräulein Meyer teilt. Keine Frage, dass an dieser Stelle noch mal eine Extra-Portion Soul und Emotionen ins Spiel kommt. „Alles ist perfekt“ heißt es schließlich zu perlenden Melodien und zweifellos hat der Fünfer mit diesem Silberling zwölf Songs abgeliefert, die handwerklich ohne Fehl und Tadel sind und wie die Vorgänger das Zeug für die Album-Top-Ten mitbringen.

Für meinen persönlichen Geschmack hätten LUXUSLÄRM „Fallen und Fliegen“ mehr Ecken und Kanten verpassen dürfen. Auf jeden Fall ist der Longplayer jedoch ein netter Begleiter in den jetzt hoffentlich nahenden Frühling. Beschwingt, federleicht und doch gefühlvoll.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

LUXUSLÄRM - Weitere Rezensionen

Mehr zu LUXUSLÄRM