Band Filter

M87 - Noctilucent Threnody

VN:F [1.9.22_1171]
Artist M87
Title Noctilucent Threnody
Homepage M87
Label SUPERNAL MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Manchmal kommen sie wieder… Es muß 1999 gewesen sein, als ich auf der Beilagen-CD einer Ablaze-Ausgabe auch ein Lied von M87 vorfand. Ich war damals musikalisch betrachtet noch eher, schreiben wir, engstirnig veranlagt, und so traf das Lied mein vollstes Unverständnis. Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Ich fand das Lied, bestehend aus scheinbar langweilenden Sphärenklängen, vollkommen belanglos und deplaziert.

Inzwischen sind acht Jahre ins Land gezogen und sogar ich bin entsprechend reifer geworden, und das schließt meinen musikalischen Geschmack, soviel Bauchbepinselung muß mal sein, mit ein. Und nach eben diesen acht Jahren flattert mir mit M87s „Noctilucent Threnody“ eben jene CD, von der das damals gehörte Lied „0Q172“, stammt, vermutlich als Wiederauflage ins Haus. Von den damaligen Erinnerungen fehlgeleitet steckte ich die CD dann auch eher mißmutig in den Schacht meiner Anlage. „Verdammt, fast 80 Minuten Spielzeit!“, dachte ich mir, und erste Angstschweißperlen traten an meine Stirn. „Es hilft ja nichts“, war mein nächster Gedanke, und ich drückte auf Play.

Danach war es um mich geschehen. Volle 80 Minuten lang lauschte ich intensiv der Musik, die mich mit ihrem „Deep Space Ambient“ (Eigenbezeichnung) sofort gefangennahm und in weit, weit entfernte Welten und Räume entführte. Nach diesem Hörgenuß griffen meine zitternden Finger zum Infoblatt und was ich las, verschlug mir die Sprache: Bei M87 handelt es sich um ein Ein-Mannprojekt des Walisers Huw Davies, der sämtliche Klänge des Tonträgers einzig und alleine per sieben- und achtseitiger E-Gitarre oder siebenseitigem E-Bass eingespielt haben soll. Obwohl ich ein riesiger Fan von Gitarren-Drone bin, habe ich diese Instrumente beim besten Willen nicht erkannt. Davies Inspiration waren diverse Fernsehdokumentationen über Weltraumfahrt und Astrophysik. Fasziniert mußte ich mir dieses wirklich besondere Stück Ambient gleich noch einmal anhören, mit demselben Effekt.

Leider scheinen sich M87 wieder aufgelöst zu haben und „Noctilucent Threnody“ ist somit wohl die einzige und letzte Veröffentlichung dieses außergewöhnlichen Projektes. Umso wichtiger und schöner, sie sein eigen zu nennen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu M87