Band Filter

MADS LANGER - Where Oceans Meet

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MADS LANGER
Title Where Oceans Meet
Homepage MADS LANGER
Label FREEDOM IS A STATE OF MIND
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

MADS LANGER wurde 2009 mit seiner Coverversion des OLIVE-Songs „You’re Not Alone“ bekannt. Im heimischen Dänemark gab es für die Nummer Gold und auch hierzulande war eine respektable Platzierung auf Rang 42 der Single-Charts drin. Daheim wurden die bisher veröffentlichten Alben des 37-jährigen Singer-Songwriters regelmäßig mit Edelmetall bedacht und es würde mich wundern, wenn es mit dem aktuellen „Where Oceans Meet“ anders liefe.

Vielmehr kann ich nur hoffen, dass noch mehr Fans die Musik des Dänen für sich entdecken, denn verdient hätten sie (die Musik) und er (der Musiker) es allemal. Die elf abwechslungsreichen Songs auf „Where Oceans Meet“ strahlen ein Gefühl von Zusammenhalt aus, sie sind offen, authentisch und erlauben einen Einblick in die Verletzlichkeit des Künstlers. Da wäre beispielsweise die Single „Lightning“, die nicht nur auf den Dancefloor lockt, sondern der Sound eines ersten Kusses ist und berichtet von der echten Liebe mit Ecken und Kanten, die ebenso berauschend wie bedingungslos ist. Der Opener „White Noise“ erzählt derweil in einem rhythmusbetonten Konglomerat aus Wärme und Coolness vom Fluch und Segen, in einer Welt zu leben, in der Bestätigung und Erfolg von Klicks abhängen. „Puppet Show“ übernimmt mit zarten Melodien, bevor das gefühlvolle „21:4“ des Sängers Stimme in ungeahnte Höhen schraubt und „Dark Clouds“ mit einer filigranen Instrumentierung zu Herzen geht. „Lost Highway“ schlägt derweil am Piano leise Töne an, während auf dem „Lost Highway“ das große Pathos-Besteck ausgepackt wird. Im Anschluss verbreitet „Hanging With You“ gute Laune, ehe „Closer Than You Know“ abermals für emotionsgeladene reduzierte Klänge sorgt, die mit einem gerüttelt Maß an Pathos verbrämt werden. „Monsters In My Mind“ schließt sich auf ähnliche Weise an, um schließlich mit dem finalen „Julie“ in die Dunkelheit und Tiefe zweier verbundener Seelen abzutauchen.

„Where Oceans Meet” entstand in Zusammenarbeit mit Songwriter*innen und Produzent*innen wie Evan Bogart und Eg White, die schon mit Künstler*innen wie ADELE, DUA LIPA, und LIZZO Hits schrieben. Die Kooperation darf zweifellos als gelungen betrachtet werden, denn MADS LANGER erobert mit seinem jüngsten Studio-Output im Handumdrehen die Ohren und Herzen seiner Zuhörer*innen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MADS LANGER - Weitere Rezensionen

Mehr zu MADS LANGER