Band Filter

Request did not return a valid result

MANDRAGORA SCREAM - A Whisper of Dew

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MANDRAGORA SCREAM
Title A Whisper of Dew
Homepage MANDRAGORA SCREAM
Label NUCLEAR BLAST
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die Italiener MANDRAGORA SCREAM kriechen uns auch auf ihrem zweiten Output mit einem Höchstmass an Bombast in die Hörmuscheln. War der Vorgänger „Fairy Tales from Hell`s Caves“ noch ein wenig unentschlossen, so wissen Morgan Lacrioix und Terry Horn nun genau, wohin sie wollen. Dabei handelt es sich bei dem aktuellen Release um ein Konzeptalbum basierend auf der gleichnamigen Erzählung „A Whisper of Dew“ des bekannten spanischen Autors Julio Angel Olivares Merino. Dieser hatte die Geschichte exklusiv für die Band verfasst. Inhaltlich geht es um sattsam bekannte Vampirmotive, welche nun schon einigen Bands als Grundlage dienten.

Meiner bescheidenen Meinung nach täuscht MS Image ein wenig über die zu erwartende Musik. Cover, Titel und Konzept deuten auf Gothic Metal und Düsternis hin, dem ist aber nur selten so. Das Album klingt eher nach Epic, Progressive oder Doom mit ein paar Power Metal Anleihen. Meistenteils werden die ausufernden Kompositionen ein wenig leidenschaftslos rübergebracht, gerade der (zumeist weibliche) Gesang klingt mir bei dem Thema zu lasch. Außerdem ist die Produktion sehr schwachbrünstig ausgefallen, was besonders beim Gitarrensound durchschlägt. Sicherlich gibt es Kreaturen, die sich an dem Dargebotenen ergötzen können, mir aber fehlt das gewisse Etwas, gerade, wenn man sich den kreativen Aufwand dahinter anschaut. Ganz ordentlich, aber sicher nicht das Nonplusultra im Vampirsektor! Da schaue ich mir lieber VAMPYROS LESBOS an…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MANDRAGORA SCREAM - Weitere Rezensionen

Mehr zu MANDRAGORA SCREAM