Band Filter

MANOWAR - Kings of Metal MMXIV

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MANOWAR
Title Kings of Metal MMXIV
Homepage MANOWAR
Label MAGIC CIRCLE ENTERTAINMENT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Erstmal vorneweg: Neueinspielungen alter Klassiker braucht kein Mensch, Punkt. Meistens ist das ein Zeichen kreativer Stagnation und sinkender Einnahmen, ganz besonders im Falle von MANOWAR. Zum Vergleich: Ich finde auch die FLOTSAM AND JETSAM-Neuaufnahme vollkommen überflüssig. Jungs, das war damals, und jetzt ist jetzt! Und im Jetzt haben vor allem die Sänger 25 Jahre später ein massives Problem. Auch vorneweg muss ich sagen, dass „Kings of Metal“ ein absoluter METAL-Meilenstein ist, der in jede Genre-Sammlung gehört und den sollte man einfach mal unangetastet lassen, denn so wie er 1988 war, war, ist und bleibt er perfekt! Auch wahr ist, dass die Herren sich nach diesem Jahrhundertwerk immer weiter selber demontierten mit Pseudogelaberdummfug und schwächeren bis schwachen Scheiben, die die Band zur Selbstparodie verkommen ließen.

Wieso hat man nun die Songreihenfolge verändert, die Arrangements „erweitert“ und einen solch völlig zahnlosen Sound eingeschludert??? Dass Eric Adams in völlig anderen Stimmlagen singschreit und zudem die hohen Sachen nullkommanull hinbekommt, setzt dem Ganzen die Krone auf. Was bitte schön ist aus „Hail and Kill“ geworden? Der Titeltrack mit seinen miesen Backingshouts und laffem Riffing? Das völlig Hollywood-mäßig überzogen rezitierte „A Warrior´s Prayer“? Das schlapp hindümpelnde „The Blood of the Kings“? Und warum heißt DER Burner „Wheels of Fire“ jetzt „On Wheels of Fire“(und burnt gar nicht mehr so dolle) und fungiert statt als Opener als Rausschmeißer? Fragen über Fragen, die mit dem jeweils gleich 3(!)-fachen (auf der Silver-Edition) Verbraten von „The Crown and thy Ring“ und „The Heart of Steel“ auch nicht beantwortet werden… ebenso wenig, weshalb Karl Logan bis zum Exitus auf seiner Klampfe rumwichsen muss, auch das hat ROSS THE BOSS 1988 Lichtjahre geiler dargeboten. Mal ehrlich, hier geht´s um cash-in und um sonst nix.

Sicherlich ist das weit davon entfernt, kompletter Mist zu sein, aber wer sich einen der ganz großen Heavy Metal-Meilensteine in die Sammlung stellen will (und hier ist vor allem der Nachwuchs angesprochen!), der lege sich doch bitte dringend das 1988er-Original zu, zumal das ohne Probleme überall für schmales Geld zu kriegen ist. Und als Bonus-CD der limited Silver-Edition einfach 7 Instrumentalversionen der Albumsongs zu verbraten, ist schon eine ziemliche Frechheit. Fans die das mitmachen, sind selber schuld. Das Songmaterial an sich ist wie gesagt über jede Kritik erhaben! Aber die MMXIV-Version ist genauso sinnvoll, wie ein neues Machwerk aus dem Hause MANOWAR.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MANOWAR - Weitere Rezensionen

Mehr zu MANOWAR