Band Filter

MARIA TAYLOR - In The Next Life

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MARIA TAYLOR
Title In The Next Life
Homepage MARIA TAYLOR
Label GRAND HOTEL VAN CLEEF
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.3/10 (3 Bewertungen)

MARIA TAYLOR sagt von sich selbst, dass sie singt und schreibt, seit sie denken kann. Sogar zu einem Zeitpunkt, bevor sie Wörter kannte, hat sie sich welche ausgedacht und gesungen. Nebensächlich, dass die Amerikanerin mit 15 gemeinsam mit ihrer besten Freundin Orenda Fink eine Band gegründet hat. Die hieß zunächst PUNCHANELLA, später änderten sich Stil und Namen (Pop und LITTLE RED ROCKET) und schließlich nannte man sich AZURE RAY und machte Indie. Anno 2016 ist MARIA TAYLOR gemeinsam mit Ehemann und zwei Kindern nach Kalifornien zurückgekehrt und präsentiert sich mit „In The Next Life“ im Alleingang.

Wobei, allein ist Mrs. Taylor natürlich nicht. Beim nachdenklichen „If Only“ teilt sie sich beispielsweise das Mikro mit dem wunderbaren CONOR OBERST und beim dezent countryesken „It Will Find Me“ und dem verspielten „Pretty Scars“ ist der Singer/Songwriter JOSHUA RADIN mit von der Party. Mal ganz abgesehen von Freunden und Kollegen wie Nik Freitas, Macey Taylor, Jake Bellows, Lous Schenao, Morgan Nagler und Brad Armstong, die in unterschiedlicher Weise an der Entstehung der zehn eindringlichen Songs auf „In The Next Life“ beteiligt waren. Zu hören gibt es gedankenvolle, eher reduzierte Lieder – immerhin will Maria mit ihrer Langrille ja auch die Frage beantworten, was sie mit ihrem Longplayer aussagen wollte, wenn sie morgen sterben würde. Entsprechend zurückhaltend startet die Langrille mit „Home“, doch dank des „Free Song“ gibt es auch beschwingte Momente und spätestens mit dem mehrstimmig-schwungvollen „There’s Only Now“ spielt sich die Pop-Poetin eh in die Herzen ihrer Zuhörer. Deshalb hört man ihr bei einer sentimentalen Nummer wie „While The Rest of Me Is Waking Up“ auch genau so gern zu wie bei dem sachte groovenden „A Good Life“ oder dem verhaltenden wummernden „Just Once“, das auf eine unbestimmte Art Unheil verkündet, im Refrain aber gleich auch das Rezept dafür parat hält, dieses Unheil in Glück zu verwandeln. Bleibt noch „Flower Moon“ zu nennen, mit dem man sich zum Bubblegum-Pop der Fifties zurückversetzt fühlt – wohlgemerkt, ohne dass der Track altbacken wirken würde!

MARIA TAYLOR fasst mit „In The Next Life“ ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen. Sei beschreibt sich als glücklich, weil sie dieses Leben, ihre Freunde und die Möglichkeit hat, über all das zu schreiben. Wir dürfen froh sein, dass sie darüber hinaus auch Songs macht, die irgendwo zwischen Folk und Pop angesiedelt und einfach nur schön sind!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MARIA TAYLOR - Weitere Rezensionen

Mehr zu MARIA TAYLOR