Band Filter

Request did not return a valid result

MARITIME - Magnetic Bodies/Maps of Bones

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MARITIME
Title Magnetic Bodies/Maps of Bones
Homepage MARITIME
Label GRAND HOTEL VAN CLEEF
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

MARITIME aus Wisconsin sind zweifellos alte Hasen im Indie-Rock-Geschäft. Davey von Bohlen und Dan Didier machen sogar schon seit nunmehr 20 Jahren gemeinsam Musik. Bevor sie 2003 zusammen mit Leuten von THE DISMEMBERMENT PLAN MARITIME gründeten, spielten sie in der Emo-Kapelle THE PROMISE RING und jetzt kommt mit „Magnetic Bodies/Maps of Bones“ der fünfte Studio-Silberling der Amis in die Plattenläden.

Trotzdem oder gerade weil sich MARITIME mit ihren Platten vergleichsweise viel Zeit lassen, ist der Opener „Nothing Is Forgot“ mitsamt eröffnenden Orgelklängen fast schon programmatisch: Die Musik ist so nachhaltig, dass die vierjährige Wartezeit auf den jüngsten Longplayer gar nicht weiter ins Gewicht fällt. Gut Ding will eben Weile haben und schon darf zur ersten Single „Satellite Love“ getanzt werden, bevor die Gitarren bei „Roaming Empire“ angenehm ungestüm werden und das nachfolgende „Light You Up“ mit melancholischen Untertönen das Tempo variiert. „War Tattoos“ wirkt hingegen reduzierter, erdiger, mit einem leichten Hang zum Verspielten, während „Drinking Peru“ direkter und treibender rüberkommt. Eingängig zwischen Pop und Rock changierend, schließt sich das muntere „Collar Bones“ an, bevor „Inside Out“ die Sechssaiter schrammeln lässt und „Love You In The Dark“ tiefenentspannt grüßt. Auch das finale „When The Bone Moon Dies“ setzt auf die Kraft der Krachlatten und verbindet diese mit dem ausdrucksstarken Gesang des Mr. von Bohlen und einer abwechslungsreichen Rhythmusfraktion.

MARITIME weben auf „Magnetic Bodies/Maps of Bones” vielschichtige Klangteppiche, die genügend Catchyness mitbringen, um direkt ins Ohr zu gehen und dabei gleichzeitig speziell genug sind, um aus der unübersichtlichen Indie-Masse herauszuragen. MARITIME sind sich auch bei ihrem fünften Streich ganz einfach treu geblieben und klingen zugleich frisch, energiegeladen und zu Recht selbstbewusst.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MARITIME - Weitere Rezensionen

Mehr zu MARITIME