Band Filter

MAROON - Order

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MAROON
Title Order
Homepage MAROON
Label CENTURY MEDIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.8/10 (4 Bewertungen)

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich mehr und mehr Bands aus der Metalcore-Klammer befreien und sich ganz einfach im „klassischen“ Metal etablieren. Neben HEAVEN SHALL BURN und CALIBAN zählen sicherlich MAROON zu den großen Vorreitern, die sich einen Dreck um Schubladenreiterei kümmern, sondern einfach nur krachende und gute Songs bieten, egal mit welchen Einflüssen! Und so gehen MAROON mit „Order“ den schon mit „When Worlds Collide“ eingeschlagenen Weg konsequent weiter und bieten das wohl reifste und rundeste Werk bislang!

Vorneweg dürfen hier alle Fans beruhigt sein, die auf die erdigen Qualitäten von MAROON stehen: So gibt’s auch auf „Order“ voll auf die Fresse. Beim passend betitelten „Stay Brutal“ sägen brachiale Death-Riffings, die Blasts krachen und bei den donnernden Beat Downs dürfen sich alle Bollo-Freaks natürlich wieder deftig die Visage zu Klump hauen. Auch „Leave you scared and broken“ macht mit drückenden Riffattacken und walzender Doublebass keine Gefangenen! Doch auch hier merkt man deutlich, auf welch spielerisch und songwriterisch hohem Niveau MAROON schon länger agieren. Man ergänzt noch so derbe Tracks mit auflockernden Grooves und vor allem packenden Lead-Melodien und Soli, die einen Song eben genau von der Massenware abheben und ein ganzes Album dementsprechend spannend gestalten. Und auch um Atmosphäre braucht man sich keine Sorgen zu machen. So kommt beim epischen „Bleak“ durch drückende Riffs sowie akustische Gitarren, Synth-Untermalung und eindringlich ruhige Vocals die düstere Seite MAROONs zum Vorschein. Großes Kino, an dem sicherlich besonders Produzent Markus Stock (EMPYRIUM, THE VISION BLEAK) einen gewissen Anteil hat. Doch aus einer anderen Richtung kann man ebenso frische Einflüsse beziehen. So knallen die Nordhausener mit „Children of the next Level“ einen Kracher raus, der nur so vor Black Metal-Raserei überläuft! Passend dazu steuern mit sG (SECRETS OF THE MOON) und Iblis von ENDSTILLE gleich zwei Große der deutschen Schwarz Metal-Szene starke Gast-Vocals bei! Fett! Als grandiosen Abschluss bietet man dann mit „Schatten“ eine auf dem Werk von Friedrich Rückert basierende Dampfwalze, wohl eins der tiefgehendsten Stücke MAROONs ever, welches von purer Wut bis hin zu tiefster Melancholie alle Emotionen widerspiegelt, die den Sound der Band ausmachen!

MAROON bieten mit „Order“ ihr bislang reifstes und vielseitigstes Werk. Es braucht allerdings eine Weile, bis die Songs den Hörer packen und sich zu vollem Glanz entwickeln. Einen zündenden Hit der Marke „Wake up in Hell“ findet man zwar nicht auf Anhieb, aber dafür ein mehr als lohnendes Gesamtwerk, bei dem sich sowohl die Instrumentalisten wie auch Sänger Andre in Höchstform präsentieren und auch der Sound wurde von Markus Stock bzw. Fredrik Nordström absolut optimal gestaltet! Volltreffer!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MAROON - Weitere Rezensionen

Mehr zu MAROON