Band Filter

MATTEO BOCELLI - Matteo

Artist MATTEO BOCELLI
Title Matteo
Homepage MATTEO BOCELLI
Label CAPITOL RECORDS
Leserbewertung

MATTEO BOCELLI ist der jüngste Sohn von ANDREA BOCELLI und dessen erster Ehefrau Enrica. Gemeinsam mit seinem berühmten Erzeuger trat der bald 26-jährige bereits mehrfach musikalisch in Erscheinung, schließlich hat der Tenor auch eine entsprechende Ausbildung am Konservatorium von Lucca genossen. 2018 war das glutäugige italienische Schnuckelchen neben JENNIFER LOPEZ aber auch schon als Model für eine Werbekampagne der Modefirma Guess zu sehen.

Es dürfte also schon mal klar sein, dass ein nicht unerheblicher Teil seiner Fangemeinde allein schon bei seinem Anblick dahinschmelzen wird. Den Rest besorgen die zwölf Popsongs und nur in Deutschland verfügbaren zwei Bonustracks auf dem Erstling „Matteo“, die auf Englisch und Italienisch vorgetragen werden und höchst emotional daherkommen. Besonders hervorgehoben sei an dieser Stelle die Pianonummer „Chasing Stars“, die aus der Feder von ED SHEERAN und dessen Bruder Matthew stammt.

Man muss schon auf die ganz großen Gefühle stehen, um bei MATTEO BOCELLI keinen Zuckerschock zu erleiden. Erst mit dem zweiten Bonustrack „Sea of Dreams“ geht es mal beschwingt auf den Dancefloor, ansonsten darf auf „Matteo“ ausgiebig geseufzt und geschmachtet werden. Gerade die muttersprachlichen Lieder sind dafür natürlich prädestiniert und selbstverständlich waren an der Produktion neben den SHEERAN-Brüdern weitere hochkaratige Profis wie PARISI (ED SHEERAN, FRED AGAIN), Jesse Shatkin (MILEY CYRUS, SIA, KELLY CLARKSON) und Stuart Crichton (KESHA, BACKSTREET BOYS, LOUIS TOMLINSON) beteiligt. Die beiden Bonustracks verantwortet der Nr.1-Hit-Produzent Christian Geller (u.a. GIOVANNI ZARRELLA, NO ANGELS). Die Werbetrommel dürfte ebenfalls in ausreichendem Maße gerührt werden, sodass einem Erfolg des Silberlings nichts mehr im Weg steht. Und singen kann der Matteo ja auch wirklich…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu MATTEO BOCELLI