Band Filter

MATTIS KLEPPEN - Svartufsen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MATTIS KLEPPEN
Title Svartufsen
Homepage MATTIS KLEPPEN
Label CRISPIN GLOVER RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

MATTIS KLEPPEN lebt im umtriebigen Trondheim und ist Professor an der technisch-naturwissenschaftlichen Universität in Levanger. Außerdem trägt er einen Doktortitel in ‚artistic research“‘, den ihm die Uni Oslo verliehen hat. Kleppen kommt vom Jazz und hat in 30 Jahren mit Musikern aus der ganzen Welt in mehr als 25 Ländern zusammengearbeitet und an über 30 Alben mitgewirkt. Darüber hinaus hat er selbst fünf Platten unter seinem eigenen Namen herausgebracht. Jetzt folgt sein zweites Soloalbum und ‚solo‘ ist hier wörtlich gemeint, denn das einzige Instrument ist Mattis‘ Bass.

Den hört man in der akustischen und elektronischen Darreichungsform, mal gibt es eigene Kompositionen auf die Ohren, mal traditionelle norwegische Volksmusik aus seiner Heimat Telemark (die für die Traditionalsounds so etwas ist wie das Mississippi-Delta für den Blues) und zu guter Letzt lässt er auf „Svartufsen“ auch noch mit westafrikanischer Musik einfließen.

Damit bewegt sich MATTIS KLEPPEN zweifellos außerhalb gängiger Genres und Stile. Der Opener „Birgers Blues“ aus Kleppens Feder klingt zunächst einmal nach unendlichen Weiten und viel Einsamkeit. Dem Traditional „Nordafjells“ steht die muntere Bass-Instrumentierung hervorragend, doch mit dem Titeltrack „Svartufsen“ tritt eine gewisse Verkopfheit ein, die den Flow ein wenig stört. „Lament“ und „Nordfjorden“ schwimmen in ruhigen Fahrwassern, bevor „Impro 1“ den Weg für vertracktere Melodien ebnet. „Hill Country“ nimmt rhythmusbetont Fahrt auf, ehe „Ligangaren“ erneut einen Ganz zurückschaltet und MILES DAVIS‘ „What I Say“ mit westafrikanischem Einschlag für den Bass adaptiert wird. „Normannklubben“ und „Impro 2“ ziehen schließlich noch einmal alle Register – oder sollte ich besser sagen: zupfen alle Stahlsaiten?

Nun, ob da wirklich alle Saiten zum Einsatz gekommen sind, vermag ist gar nicht zu sagen. Zweifellos ist „Svartufsen“ ein sehr spezielles Album – auch wenn es aus Trondheim kommt und man von Crispin Glover Records die unterschiedlichsten Spielarten gewohnt ist. MATTIS KLEPPEN setzt mit seiner alleinigen Fokussierung auf den Bass (es gibt auch keine Form von Gesang!) jedoch noch eins drauf und findet sich mit seiner Kunstform in einer Nische wieder, die vermutlich am ehesten Jazz-Individualisten für sich entdecken werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu MATTIS KLEPPEN