Band Filter

MEGADETH - Peace Sells… But Who´s Buying? (Remastered) (2-CD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MEGADETH
Title Peace Sells… But Who´s Buying? (Remastered) (2-CD)
Homepage MEGADETH
Label CAPITOL/ EMI
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.9/10 (9 Bewertungen)

Muss man zu diesem Album wirklich noch etwas sagen? Auch wenn MEGADETH erst mit späteren Scheiben der kommerzielle Durchbruch gelang, legte dieses Zweitwerk der Band um den ehemaligen METALLICA-Gitarristen Dave Mustaine – nach dem noch etwas ruppigen tönenden „Killing Is My Business…“-Debüt – den Grundstein für die Karriere der ewigen METALLICA-Rivalen. So gut wie auf „Peace Sells…“ waren MEGADETH danach nur noch auf ihrem dritten Longplayer „So Far, So Good, So What?!“

Eigentlich ist MEGADETHs zweites Album seit jeher ein nahezu perfektes Speed/ Thrash Metal-Meisterwerk gewesen. Wenn man daran etwas kritisieren wollte, dann nur den wirklich dünnen, schwachen, miesen Sound, welcher bereits zur VÖ nicht wirklich toll klang, aber immerhin das düstere Feeling der Songs unterstützte, dabei aber viele Feinheiten verschluckte und in der Quintessenz doch einiges an Power raubte. Man kann natürlich darüber streiten, ob man nun die Authenzität des Meisterwerkes durch Remastern zerstört oder nicht, und Puristen werden es sicherlich hassen, aber glaubt mir, „Peace Sells…“ klang noch nie besser! MEGADETHs zweite Scheibhe hat auch heutzutage nichts von ihrem Reiz verloren und gilt zu Recht als Metal-Klassiker. “Wake Up Dead“, “The Conjuring”, “Peace Sells”, “Devil’s Island”, “Good Mourning/ Black Friday”, ”My Last Words” sind unsterbliche Klassiker, die zum Besten gehören, was es im Speed/ Thrash Metal gibt, und auch wenn ”Bad Omen” sowie ”I Ain’t Superstitious” das fast unerreichbar hohe Niveau nicht ganz halten können, sind auch diese Titel über jeden Zweifel erhaben. Düster, wütend, mit einem Höchstmaß an Atmosphäre und punkig rotzig zeigt ein extrem angepisst klingende Dave Mustaine was seine Metal-Vision ist und zeigt den deutlich zahmeren und zugänglicheren (wenngleich zu dieser Zeit nicht schlechteren) METALLICA den ausgestreckten Mittelfinger.

Die von Randy Burns angefertigten remixten Bonustracks, welche sich noch auf der 2004er-Neuauflage des Albums fanden, hat man zwar bei der vorliegenden Jubiläums-Version unterschlagen (die finden sich nur auf der ebenfalls erhältlichen Deluxe-Edition), dafür hat man aber einen dreizehn Tracks umfassenden Konzertmitschnitt aus dem Phantasy Theatre in Cleveland aus dem Jahr 1987 als Bonus-CD beigefügt. Dieser klingt ein wenig rau, gerade bei den ersten Nummern, versprüht aber eine unglaubliche Atmosphäre und Authenzität, so dass dieses Konzert alleine ein Grund wäre, sich dieses Album noch einmal in den Schrank zu stellen. Hier gibt es MEGADETH pur in einer Form, zu der die Band erst kürzlich – nach einer längeren Phase des Schwächelns – zurückgefunden hat. Die Songauswahl ist toll und die Jungs in Bestform.

„Peace Sells…“ gehört in jede Metal-Sammlung. Wer das Album noch nicht hat, sollte zu dieser Version greifen, aber auch wer schon die eine oder andere Variante besitzt, sollte wegen des gelungene Live-Bonusalbums über eine erneute Anschaffung nachdenken.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MEGADETH - Weitere Rezensionen

Mehr zu MEGADETH