Band Filter

Request did not return a valid result

MERCILESS - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MERCILESS
Title s/t
Homepage MERCILESS
Label BLACK LODGE
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ist zwar schon etwas her, dass diese selbstbetitelte Scheibe der kultigen Schweden MERCILESS das Licht der Welt erblickte, aber da damals kaum etwas in der Presse stand und das Teil auch nur sehr schwer zu kriegen war, sei es hier noch mal wärmstens empfohlen! Sehr überraschend und ohne großes Tamtam hauten die eigentlich aufgelösten Thrasher Ende 2002 dieses Kleinod heraus. 10 Songs in 37 Minuten, der Rest ist genauso oldschool. So muss das auch!

Da denkt man fast, Onkel Mille krächzt wieder als 16-jähriger durchs Mikro, und es herrscht wieder „Endless Pain“. Stumpf ist Trumpf. Zum Glück, nur leider war den Schweden nie der große Erfolg vergönnt. Wenn man allerdings sieht, was LEGION OF THE DAMNED gerade reißen, stünden die Zeiten besser denn je für MERCILESS. Jörgen Sandström wirkt mal gleich bei dem rasanten Opener „Cleansed by Fire“ mit und Uffta-Hackgranaten wie „Human Waste“ thrashen einfach nur mal wieder herrlich simpel und effektiv drauf los. Das Schlagzeug bollert und der Sound ist schön unklar, aber doch druckvoll. Die Band hat selbst produziert. Mit dieser Scheibe geht man wieder zurück zu den kultig-chaotischen Anfängen der Band und der ersten Scheibe „The Awakening“(1989!). Das versprüht mehr metallischen Ursprungscharme, wie 66 True-Metalcombos zusammen. Gibt’s leider viel zu selten heutzutage.

Zwar erreicht man auch nicht das grandiose 94er-Meisterwerk „Unbound“, aber SLAYER machen ja auch kein zweites „Reign in Blood“. „Merciless“ gehört in jeden Thrasher-Haushalt, und wer den frühen KREATOR-Tagen nachtrauert, muss sowieso alles von MERCILESS haben!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu MERCILESS