Band Filter

MIGHTIEST - Bloodyssey 1994-2003

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MIGHTIEST
Title Bloodyssey 1994-2003
Homepage MIGHTIEST
Label CYCLONE EMPIRE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (5 Bewertungen)

Die allgemein grassierende Unsitte, jeden auch noch so kleinen erdenklichen Furz einer Combo auf CD zu pressen, macht wohl nie wieder Halt. Wobei das im Falle der deutschen Black Metaller MIGHTIEST mal durchaus schwer Sinn macht, da das Material eh limitiert war zum Teil und wir es hier auch mit einer der besten deutschen Black Metal-Combos zu tun haben. Immerhin konnte die Band mit dem letzten Demo von 2003 („Whatever Ground we May Roam“) den Titel „Demo des Monats“ im Rock Hard einheimsen!

Eben jene 5 Tracks eröffnen diese schick aufgemachte Doppel-CD und in diese majestätische Richtung wird die Band auch in Zukunft tendieren. Erhabener, gut produzierter Black Metal, der am ehesten mit EMPEROR/ IMMORTAL oder auch NOCTE OBDUCTA verglichen werden kann. Das gut 9-minütige „Bloodyssey“ gehört einfach in jede vernünftige Black-Sammlung! Netterweise covert man zum Schluss noch „Outbreak of Evil“ von den unkaputtbaren SODOM in einer ebenso kaputten Version, wie es das Original war. Besser produziert halt, geile Sache! Zusammen mit SECRETS OF THE MOON derzeit das Maß aller Dinge in Sachen deutscher Black Metal. Weiter geht’s auf der Scheibe 1 mit dem ersten Demo aus dem Jahre 1995. „The Recreation of the Shadowlands“ enthält 4 Songs, die natürlich wesentlich roher und ungeschliffener tönen. Eher rumpeliger Black Metal, der sich noch deutlich an den Nordländern orientiert, aber schon leichte Ansätze des heutigen Sounds aufzeigt(„My Time to Come“/ „Eternal Past“).

Disc 2 beinhaltet dann das 99er-Demo „Eden’s Fall“, welches mit über 50 Minuten Longplayer-Länge aufweist. Die Produktion ist schon recht ordentlich und die Songs wesentlich besser ausgearbeitet als 1995. Auch das Majestätische hält gleich von Beginn an Einzug („Supernova“). Einige SUMMONING-Einflüsse kann man nicht verleugnen („Frostbitten Tears“), fügt sie aber dem Gesamtsound sehr passend zu. Man geht eher getragen bis mittelschnell zur Sache, gar an BATHORY lehnt man sich mit dem langen „Oceanic Empires“ an!

Wer die Demos nicht besitzt, der muss sich diese 2-CD zulegen! Zumal das Material nochmals remastered wurde in den Iguana-Studios. Sehr wertige Sache und für Black Metaller unverzichtbar!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu MIGHTIEST