Band Filter

MINTZKOV - Oh Paradise

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MINTZKOV
Title Oh Paradise
Homepage MINTZKOV
Label NOISESOME RECORDINGS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.5/10 (2 Bewertungen)

Philip Bosschaerts (Gesang & Gitarre), Lies Lorquet (Bass & Gesang) und Min Chul Van Steenkiste (Drums) sind ein Grund, weshalb ich im Rahmen einer kleinen Niederlande-Belgien-Konzertreise schon mal in Utrecht, Kortrijk, Brügge und Nijmegen war. Das ist inzwischen ziemlich genau sechs Jahre her und tatsächlich haben sich die Herrschaften, die sich hinter der bereits 1999 gegründeten belgischen Indie-Kapelle MINTZKOV verbergen, in der Zwischenzeit ziemlich rar gemacht. Auch der letzte Studio-Output „Sky Hits Ground“ datiert aus dieser Zeit, sodass ich mir schon fast ein wenig Sorgen um den Dreier aus Antwerpen machen musste, doch MINTZKOV haben neue Songs aufgenommen und bringen jetzt ihren fünften Streich „Oh Paradise“ in die Plattenläden.

Den Anfang macht die erste Single-Auskopplung „August Eyes“, die druckvoll unterstreicht, dass die Belgier immer noch erstklassige Musik machen. Philips Stimme bringt nach wie vor ein ganz besonderes Timbre mit, sodass bisweilen Vergleiche mit dem DEUS-Fronter Tom Barman laut werden. Die Saiteninstrumente präsentieren sich ebenso vielseitig, wie das Schlagzeug punktgenau agiert. Es wir geschrammelt, dass es nur so eine Art hat! Im ersten Moment wirkt das nachfolgende „Big Bang“ vergleichsweise zurückhaltend, aber nur ein paar Akkorde später verflüchtigt sich dieser Eindruck und hinterlässt einen wahrlich nachhaltigen, facettenreichen Hörgenuss. „Distance To Mars“ klingt da ein wenig entrückter, bevor sich „Horizon“ im rhythmusbetontem Midtempo empfiehlt und „It’s In The Blue“ mit hypnotischen Melodien gefangen nimmt. „New Stations“ schmeichelt derweil den Gehörgängen mit mitreißenden Tonfolgen, während „Odyssey“ unaufgeregt und mit starker Gitarren-Präsenz auf den Indie-Dancefloor bittet. Der Titeltrack „Oh Paradise“ startet mit einem Schrammel-Feuerwerk, auf das pumpende Beats im High-Energy-Modus folgen – einfach ein Hochgenuss! „Unlike The Sun“ sorgt derweil für ein Konglomerat aus weiblichen und männlichen Vocals, denen eine knackige Instrumentierung zur Seite gestellt wird, ehe „When Ghosts R Out“ auf der Zielgeraden für ein wohltemperiertes Finale sorgt.

MINTZKOV stecken auch auf ihrem jüngsten Album „Oh Paradise“ voller Energie, Spielfreude und Kreativität. Wie kann es sein, dass die Qualitäten dieser Band zumindest hierzulande noch keinem größeren Publikum bekannt sind? Ich hoffe, dass das Trio dem Corona-Virus zum Trotz seine Platte irgendwann auch bei uns live vorstellen wird. Ansonsten komme ich auch nach Benelux und insbesondere, diejenigen, die grenznah leben, sollten ggfs. diese Gelegenheit nicht verpassen, wobei aktuell die bereits bekannten Termine zunächst einmal dem Corona-Virus geschuldet verschoben werden mussten.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MINTZKOV - Weitere Rezensionen

Mehr zu MINTZKOV