Band Filter

MISERY SPEAKS - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MISERY SPEAKS
Title s/t
Homepage MISERY SPEAKS
Label ALVERAN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Holla die Waldfee, was fahren diese Jungs hier für ein Brett auf! War das Debüt „Things fall apart“ schon recht ordentlich, aber mit einigen Mankos gespickt, so blasen die deutschen Deather einem hier die Falten aus dem Gesicht, dass es nur so schallert.

Normalerweise bin ich ja mittlerweile schnell genervt, wenn eine weitere Band Metalcore-Anleihen in ihre Songs einbaut, doch bei den Jungs aus Münster passt dieses Element perfekt. „I am never enough“ z.B. überzeugt durch monstermäßiges Schweden-Riffing, und Janosch versohlt seine Drums bei allem Tempo mit soviel Groove, dass es eine wahre Freude ist. Das Wechsel-Spiel zwischen Blast und Groove in Verbindung mit dem Killer-Chorus dürfte die Jungs von AMON AMARTH bis ARCH ENEMY schwerstens erblassen lassen! Verdammt fies, wenn auch tierisch melodisch kommt die Wuchtwalze „Where Truth lies“ um die Ecke gerollt und entwickelt sich dann zu einem schön dicken Knaller mit einigen coolen Wendungen, Beat-Downs und Death-Bolze! Hammer! Und beim letzten Song, kann man sich regelrecht vorstellen, wir die Band sich zufrieden zurücklehnt und sich die gerade zerlegte Location und den zerstörten Fans anschaut. Denn das Instrumental „All broken Bones“ ist das perfekte Finals für diese geniale Scheibe. Diese ruhige Stück Metall groovt getragen vor sich hin und dürfte ideal dafür geeignet sein, sich nach eben einem tollen Gig in Ruhe von den Supportern zu verabschieden.

Hach, ich liebe diese Scheibchen einfach, bei denen talentierte Metaller mit hörbarem Spaß an der Musik und zudem noch Talent im Spiel einfach drauf los zocken, die Riffs walzen lassen, die Lead-Melodien zum fliegen bringen, mit den Drums alles platt drücken und der Sänger mit Inbrunst sein Innerstes nach außen kehrt. Und als Krönung des ganzen hat die Elchtod-Legende Dan Swanö himself der Platte im Endmix einen ultrafetten Sound verpasst! So ganz nebenbei geht „Misery Speaks“ übrigens fast dicke 50 Minuten! MISERY SPEAKS and you should listen!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MISERY SPEAKS - Weitere Rezensionen

Mehr zu MISERY SPEAKS