Band Filter

MOBY - Reprise

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MOBY
Title Reprise
Homepage MOBY
Label DEUTSCHE GRAMMOPHON
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Es ist ziemlich genau zehn Jahre her, dass MOBY am beschaulichen Freiburger Tunisee für ein wahres Verkehrschaos sorgte. Damals war der US-amerikanische Sänger, Multiinstrumentalist, Produzent und DJ Headliner des Sea-You-Techno-Festivals und 25.000 Leute wollten den Mann an den Turntables sehen. Damals hatte er sein brandneues Top-Ten-Album „Destroyed.“ im Gepäck, auf das im Laufe der Jahre noch fünf weitere Platten folgten, ehe der 55-jährige jetzt mit „Reprise“ eine Art Rückschau hält. MOBY ist ein international erfolgreicher Musiker, der in den letzten drei Jahrzehnten unzählige Hits geschrieben hat, mit denen er ein breites Publikum begeistern konnte. Sein Track „Go“ wurde im Sommer 1991 zum Top-Ten-Hit in den britischen Charts, das Album „Play“ 1999 in Großbritannien mit 6-Fach-Platin ausgezeichnet. Nach seinen ersten großen Erfolgen wurde MOBY als Remixer für MICHAEL JACKSON, die PET SHOP BOYS, BRIAN ENO, DEPECHE MODE und ERASURE engagiert. 2018 hat der vielseitige amerikanische Künstler zum ersten Mal einen Ausflug in die Klassikwelt unternommen und gemeinsam mit Gustavo Dudamel und dem Los Angeles Philharmonic in der Walt Disney Concert Hall ein Live-Konzert gegeben. Inspiriert von dieser Darbietung ist „Reprise“ weniger eine Greatest-Hits-VÖ als vielmehr ein Nachdenken darüber, wie sich Kunst im Lauf der Zeit an unterschiedliche Settings und Zusammenhänge anpassen kann. Die Aufnahmen, die MOBY gemeinsam mit dem Budapest Art Orchestra eingespielt hat, lassen die Songs aus einer neuen Perspektive betrachten.

Im Kontext von „Reprise“ hat Richard Melville Hall aka MOBY einige seiner bekanntesten Titel nicht nur für ein ganzes Orchester, sondern auch für akustische Solo-Instrumente neu arrangiert und sie in Zusammenarbeit mit renommierten Künstlerinnen und Künstlern wie GREGORY PORTER (gemeinsam mit AMYTHYST KIAH beim großartigen „Natural Blues“ zu hören), JIM JAMES (Partner in Crime beim zart perlenden „Porcelain“) oder auch KRIS KRISTOFFERSON und MARK LANEGAN, die beim reduzierten „The Lonely Night“ für wohlige Gänsehaut sorgen, zu neuem Leben erweckt. Unterstützt werden die beiden letztgenannten Herren von MINDY JONES, die des Weiteren DAVID BOWIEs „Heroes“ zu neuen Ehren verhilft und seit geraumer Zeit MOBYs erste Wahl ist, wenn es um weiblichen Gesang geht. Der Titel „God Moving Over The Face of The Waters” erschien ursprünglich 1995 auf MOBYs drittem Longplayer „Everything Is Wrong“. Der isländische Pianist VÍKINGUR ÓLAFSSON tritt in dem neuen Arrangement künstlerisch in Erscheinung und prägt MOBYs Musik mit seiner für ihn typischen minimalistisch fokussierten Tiefenschärfe. Auch das einst muntere „We Are All Made of Stars“ vom 2002er „18“ wurde bis aufs Gerüst entkernt und auch die Dance-Nummer „Lift Me Up“ (2005 auf „Hotel“ erschienen) hat mitsamt Streichern und Backing Choir ein ganz neues Gewand erhalten. NATALY DAWN (POMPLAMOOSE), ALICE SKYE und LUNA LI verleihen „The Great Escape“ sirenengleichen Gesang und bleiben damit vergleichsweise nahe am Original. „Almost Home“ (ft. NOVO AMOR, MINDY JONES & DARLINGSIDE) geht ohne Umwege direkt zu Herzen und auch „The Last Day“ mit SKYLAR GREY & DARLINGSIDE sorgt auf der Zielgeraden noch einmal für jede Menge Emotionen.

Alles in allem ist „Reprise“ ein erstaunliches Album, das MOBYs Musik in ein völlig neues Licht rückt und seine ansonsten vielfach elektronisch geprägten Dancehits, um orchestrale Züge bereichert, welche die harmonische und melodische Schönheit der Tracks gekonnt unterstreichen. Verdienter Maßen ist „Reprise“ bereits nach einer Woche bis auf Platz 4 der deutschen Charts geklettert!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MOBY - Weitere Rezensionen

Mehr zu MOBY