Band Filter

MONO - Pilgrimage of The Soul

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MONO
Title Pilgrimage of The Soul
Homepage MONO
Label PELAGIC RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Pilgrimage of The Soul“ ist das elfte Studioalbum der japanischen Instrumental-Combo MONO. Mir sind MONO erstmals 2015 als Support für SÓLSTAFIR untergekommen. Experimenteller Post- und Psychedelic-Rock steht bei der 1999 gegründeten Kapelle auf dem Zettel und glücklicherweise bestätigen Tamaki (Bass & Piano), Yoda und Takaakira ‚Taka‘ Goto (beide Gitarre) sowie der Drummer Dahm keines der Vorurteile, die mir dank japanischer Combos wie BABYMETAL oder DIR EN GREY im Kopf herumspuken.

Aufgenommen wurden die acht neuen Tracks im Sommer 2020 unter Corona-Bedingungen, aber irgendwie passt das sogar zur Musik der Japaner, der immer ein wenig an ein Kammerspiel erinnert. Nun ist es allerdings keineswegs so, dass der MONO-Sound einfach nur so vor sich hinplätschert. Der metallische Opener „Riptide“ schließt nahtlos an den 2019er Vorgänger „Nowhere Now Here“ an, während sich das nachfolgende „Imperfect Things“ nach einem ruhigen Start zum vielleicht tanzbarsten Song entwickelt. „Heaven In A Wild Flower“ übernimmt mit meditativ wirkenden Klängen, wohingegen das streicherveredelte „To See a World“ dynamischer rüberkommt und das vielschichtige „Innocence“ ein wenig an den späten NICK CAVE denken lässt und mit Blechbläsern überrascht. „The Auguries“ gefällt mit einer fein justierten Instrumentierung, bevor „Hold Infinity In The Palm of Your Hand“ und „And Eternity In An Hour“ elektronisch verbrämt für ein schwebendes, ja geradezu ätherisches Finale sorgen. Insbesondere das letztgenannte Lied besticht mit einer intensiven Schönheit, die in der Zartheit der Darbietung begründet ist.

Als Produzent stand MONO erneut Steve Albini zur Seite. Ein eingespieltes Team hat hier ganze Arbeit geleistet und mit „Pilgrimage of The Soul“ eine instrumentale Sound-Landschaft geschaffen, die den eigenen Gedanken Raum gibt und eine Stimmung aufbaut, die insbesondere durch die vermehrt eingesetzten Streicher etwas kontemplatives hat.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MONO - Weitere Rezensionen

Mehr zu MONO