Band Filter

MOTORPSYCHO - The Crucible

VN:F [1.9.22_1171]
Artist MOTORPSYCHO
Title The Crucible
Homepage MOTORPSYCHO
Label STICKMAN RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Drei Songs und 40 Minuten  Spielzeit – das sind erst einmal die ersten hard facts zu „The Crucible“, dem zweiten Album auf dem Bent Sæther (Gesang & Bass), Hans Magnus “Snah” Ryan (Gesang & Gitarre) und dem Drummer Tomas Järmyr, der seit 2017 mit von der Partie ist, gemeinsame Sache machen. Die beiden Erstgenannten waren 1989 bereits bei der Gründung dabei und im Laufe der Jahre sind zahlreiche Platten entstanden, sodass wir es jetzt bereits mit dem 19. Studioalbum zu tun haben. Außerdem gibt es noch fünf Live-Album und etliche weitere Veröffentlichungen.

Wer die Norweger aus Trondheim noch nicht kennt, wird sich natürlich fragen, mit was für einer Art Musik sich die Herren denn in all den Jahren beschäftigt haben. Nun, es ist irgendwas zwischen Prog und Psych Rock, dem bisweilen allerdings eine ziemliche Jazz-Breitseite verpasst wird. So ist es auch „Lux Aeterna“ ergangen, das nach einem angenehm schwurbeligen Seventies-Prog-/Psych-Einstieg mit dem Opener „Psychotzar“ zunächst auch über sieben Minuten in ähnlichen Gefilden unterwegs war, um dann die bläsergeschwängerte Free-Jazz-Karte zu ziehen. Für ihren Titeltrack „The Crucible“ lässt sich der Dreier dann opulente 20 Minuten Zeit und spielt sich in der gebotenen Ausführlichkeit praktisch einmal durchs eigene Repertoire. Viel Gesang bedarf es dabei nicht; gleichzeitig wirken alle musikalischen Zutaten wohl dosiert und perfekt austariert.

Macht in Gänze nicht unbedingt leichte Hausmannskost für jeden Tag, aber MOTORPSYCHO liefern mit „The Crucible“ zweifellos ein ganz besonderes Schmankerl für den speziellen Hörgenuss jenseits des Mainstreams.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

MOTORPSYCHO - Weitere Rezensionen

Mehr zu MOTORPSYCHO