Band Filter

NA FEIN - Pesto, Nudeln & Wein

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NA FEIN
Title Pesto, Nudeln & Wein
Homepage NA FEIN
Label LANGSTRUMPF RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Pesto, Nudeln und Wein? Klingt lecker und nach Studenten-WG! Und genau das ist es auch. NA FEIN sind Ben und Mathis und die haben neben Nudeln mit Pesto auch das Album „Pesto, Nudeln & Wein“ zusammen gekocht. Beide, bekannt von ihrer Band ONE TAPE, haben die komischen konzertfreien Zeiten genutzt und sich mit NA FEIN eine weitere musikalische Spielwiese gesucht. Das Debüt „Pesto, Nudeln & Wein“ schmeckt in den Hauptgängen nach wuseligen Pop-Punk-Songs, die direkt in Magen und Herz gehen. Alle Zutaten laden zum Abtanzen und Mitsingen direkt in ihre Studenten-WGs ein.

Wie es sich gehört, beginnt der Erstling mit einer „Vorspeise“, die sich als sanfter Starter mit Wumms im Abgang entpuppt, ehe „Leben ohne Liebe“ schrammelnd übernimmt und das muntere „Luisa“ um die Gunst der ebendieser Dame buhlt. „Dies das“ rückt elektronische Soundelemente in den Fokus und kommt nachdenklicher daher, bevor „Wenn wir uns verlieren“ ein gerüttelt Maß an Pathos mitbringt. Vom queeren Aufwachsen auf dem Dorf berichtet derweil „M W D“, während das akustische „Ein Stück Trauer“ zu Herzen geht und das druckvolle „Ihr könnt mich alle mal“ von einer Studi-Party ohne Alkohol erzählt. „Der längste Versuch“ klingt nach einem Abschied auf Raten, wohingegen „Student“ das Leben als angehender Akademiker abfeiert, um schließlich eine instrumentale „Nachspeise“ zu servieren.

„Pesto, Nudeln & Wein“ ist ein Quasi-Konzeptalbum zum Studentenleben, das nicht im Proberaum, sondern via Mails, Chats, Videomeetings und in der Cloud entstanden ist. Unterstützung haben Ben und Mathis von ihren Musikerfreunden Felix Brychcy (Bass & Synths) und Silas Fischer (Drums) erhalten. Der Sound ist inspiriert von Bands wie BLINK-182 und MACHINE GUN KELLY und stellt ein Zusammenspiel von elektronischen Elementen und echten Instrumenten dar. Hier wurde nicht das Rad neu erfunden, aber doch immerhin einem wesentlichen Lebensabschnitt eine hörenswerte musikalische Analogie verliehen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NA FEIN