Band Filter

NACHTSCHATTEN - Prolog

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NACHTSCHATTEN
Title Prolog
Homepage NACHTSCHATTEN
Label NON STOP MUSIC/ SONIC REVOLUTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (4 Bewertungen)

„Rastlos, ohne Ruh, schreitest du unbeirrt voran / nimmst dir alles was du brauchst, ohne Traum und ohne Ziel / deine Arme ohne Kraft, meine… Trauerweide, du irrst in Anderswelten / wirst du leiden als Untertan in deinem Reich […]“

Ein interessanter Viking/ Black/ Death Metal-Hybrid in Form des Debutalbums „Prolog“ kam diesen Februar auf den Markt. Die 4 Jungs von NACHTSCHATTEN aus Karlsruhe spielen melodischen Todesblei ähnlich dem schwedischen Stil, das Ganze mit deutschen Texten und Einflüssen aus dem Black Metal und einigen harschen thrashigen Anleihen, ab und an düster wie Gothicmetal. Die 12 Stücke erinnern teilweise an WINDIR, CHILDREN OF BODOM, CRADLE OF FILTH und AMON AMARTH mit tief gestimmten Gitarren und hoch verdichteten Harmonien auf E-F-und G-Moll, gespielt von Daniel Wengle, Andreas Siefert und Sascha Dörr, exzellentem Schlagwerk von Pascal Fitterer und mit dem tief-kehligen Growls von Daniel Wengle. Dann und wann kommt eine Stimmung auf wie bei EISREGEN, nur deutlich melodischer und skandinavischer im Stil. Die vier Jungs spielen mit Wollust und Energie eine kräftige Ausdrucksform fernab von billigen Clones oder metallischer Massenware.

Nach zwei vorangegangenen Demo-CDs legen sie mit „Prolog“ ein Debüt vor, das sich hinter keiner großen Produktion zu verstecken braucht. Auf gleichbleibend hohem Niveau gelingt es ihnen anhand ungewöhnlicher und an die finnische Folklore erinnernde Melodien mit Harmonium und Orgel und Melodielinien im Stile von FALKENBACH und WINDIR eine dichte und treibende Atmosphäre aufzubauen. Dabei kommen immer wieder wütende und voran zerrende Riffs im melodischem Blackmetalstil ähnlich dem von neueren Produktionen DIMMU BORGIRs zum Vorschein, gepaart mit trashigen Blasts und hartem Riffing mit harschem Gesang, der auch an EBM-Projekte à la CENTHRON erinnert.

Das Album kommt im stilvollen Digipack samt Bonustrack und auffaltbarem Booklet mit schön dunkel gestaltetem Textbuch inklusive Promofoto daher. Textlich bewegt man sich im Bereich der Blackmetal- und Vikingmetaltopoi mit martialischen, politischen und apokalyptischen Motiven aus dem Hellectro bzw. harsh EBM und dem klassischen Death/Blackmetal. Die Texte sind reich an Metaphern, Vergleichen und assoziativen Wortfolgen rund um die Themen Leid, Gewalt, Krieg und Zerstörung:

„Fäuste auf Panzerstahl, geteertes Massengrab / die Flucht aus Kerkern führt uns heut in den sicheren Tod / Sie werfen den Nebel aus, präziser Feuerstoß / ein Dutzend fällt und zerfließt in unseren Armen […]“

Alles in allem eine rundherum gelungene Mischung, die Spaß macht beim Hören, ordentlich voran geht, fett produziert aus den Boxen ballert und laut gehört, das Metallerherz richtig abgehen lässt. Wer den metallischen Stilmix mag, wird seine helle Freude an diesem sehr gelungenen Debüt haben. Bleibt den 4 Jungs aus Karlsruhe nur zu wünschen, dass sie demnächst bekannter werden, ordentlich auftreten können und ihren Weg gehen. Auf jeden Fall kann man gespannt sein auf das Zweitwerk von NACHTSCHATTEN, denn mit „Prolog“ haben sie die eigene Messlatte schon einmal ordentlich hoch angelegt!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NACHTSCHATTEN