Band Filter

NAGEL - Wo die wilden Maden graben (Hörbuch)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NAGEL
Title Wo die wilden Maden graben (Hörbuch)
Homepage NAGEL
Label PATMOS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.3/10 (3 Bewertungen)

Thorsten NAGEL Nagelschmidt ist Sänger, Gitarrist und Songwriter der Punk-/ Alternative-Band MUFF POTTER aus Münster. Neben der Musik schreibt der 32-jährige auch und hat ein Soloprojekt namens „Freunde der Nacht/ Ruhe“ am laufen. Bei deren Gigs trägt NAGEL Akustikversionen von MUFF-POTTER-Songs sowie eigens geschaffene Lieder und Texte vor. Diese Texte waren Basis für den 2007 erschienenen Roman „Wo die wilden Maden graben“, der – stark autobiografisch geprägt – das Leben des Sängers einer Punkrock-Band umschreibt.

Jetzt folgt auf das klassische Buch, mit dem NAGEL bereits gemeinsam mit Thees Uhlmann (TOMTE) und dem TOMTE-Tourbiografen Hilmar Bender auf „Nagel mit Köpfen“-Lesereise war, die Hör-Variante. Dies hat NAGEL nicht allein eingelesen, sondern sich die Kollegen Farin Urlaub (MUFF POTTER waren im vergangenen Jahr noch mit den ÄRZTEn auf Tour) und Axel Prahl (der Tatort-Kommisar aus Münster) ins Tonstudio eingeladen.

Es geht in „Wo die wilden Maden graben“ nicht nur um einen Typen, der mit seiner Band unterwegs ist, sondern auch um die Zeit davor und dazwischen. Zeiten, in denen mit der Musik kein Geld zu machen war und miese Nebenjobs auf der Tagesordnung standen. Zeiten, in denen sich der Alltag zu Hause merkwürdig und seltsam anfühlte, weil das Leben in Hotels, auf Autobahnen und Bühnen zur Normalität geworden war. NAGEL zeigt kein großes, glitzerndes Musik-Biz, sondern eher den unspektakulären Tournee-Betrieb mit nicht enden wollenden Autofahrten, Langeweile, gestressten Bandkollegen und nervigen Wichtigtuern. Diesen Part liest er selbst und offenbart einen ebenso witzigen wie interessanten Einblick in den ganz normalen Wahnsinn einer Punkrock-Tour. Der raue, aber doch irgendwie herzliche Ton im Tourbus, das monotone Hotel-Einerlei und die Überraschung, wenn selbiges mal vom puren Luxus unterbrochen wird, aber auch die Faszination, auf der Bühne zu stehen, wenn man denn endlich an den Schweizer Zöllnern vorbei gekommen ist (sehr geile Geschichte!).

Farin Urlaub und Axel Prahl (der übrigens ursprünglich Musiker werden wollte, sein Musikstudium jedoch abbrach und als Bierfahrer und Kellner jobbte, bevor er sein Faible für Film und Theater entdeckte) übernehmen den Teil im Buch, der nicht als sonst vorherrschende „Ich“-Erzählung geschrieben ist. Hier geht es um die Befindlichkeiten des Hauptprotagonisten nach dem Herumreisen. Die lethargische Rumgammelei, die Unfähigkeit, wieder normale soziale Kontakte aufzunehmen. Erinnerungen an ranzige Jobs oder verflossene Liebschaften und aktuelle Dates werden wie von außen betrachtet in der „Du“-Form von Urlaub und Prahl beschrieben. Ganz so, als würden sie auf NAGEL (bzw. seine Romanfigur) blicken und seine Gefühlswelt ihm selbst und dem Zuhörer erläutern.

Die auf 152 Minuten gekürzte Hörbuchfassung, die mit dem Song „I Love Fahrtwind“ beginnt und mit „Alles was ich brauch“ – natürlich beides MUFF-POTTER-Nummern – endet, macht Spaß. Sie gewährt einen launigen und manchmal auch etwas melancholischen Blick hinter den lauten Rock’N’Roll-Zirkus und lässt auf angenehm unprätentiöse Weise und mit jeder Menge Wortwitz teilhaben am Leben eines Musikers, von dem ich gerne wüsste, wie viel Prozent Thorsten Nagelschmidt wohl in ihm steckt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

NAGEL - Weitere Rezensionen

Mehr zu NAGEL