Band Filter

Request did not return a valid result

NARZISS - Solang das Herz schlägt

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NARZISS
Title Solang das Herz schlägt
Homepage NARZISS
Label ALVERAN
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.3/10 (3 Bewertungen)

NARZISS, das One Hit Wonder der deutschen Metalcore-Szene. Trotz unablässigen Tourens und einem recht ordentlichen Album „Neue Welt“ kennt ein Großteil der Fans nur einen Song: „Entstelltes Bild“ von „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ (2002). Richtig, DIE sind das! Mit neuer Platte und endlich mal für längere Zeit stabilem Line Up nimmt eine der dienstältesten deutschen Metalcore-Combos den nächsten Anlauf, um an den Erfolg der beiden Großen (CALIBAN und HEAVEN SHALL BURN) anzuknüpfen.

Und gleich beim ersten Track „Und Du verblasst“ bemerkt man eine klare Weiterentwicklung. Der sonst als überwiegend brachial bekannte Stil des Quartetts hat ordentlich melodische Facetten bekommen. So groovt der Opener schon fast im Screamo-Style mit gefälligen Melodien, dem bekannten energischen Shouts, aber auch cleaner Gesang findet seinen Weg in den Refrain und macht sich dort alles andere als schlecht. „Morgen nicht geboren“ schlägt eher in die Punk-Kerbe und mit „Verloren“ kommt dann der erste so richtige Dampfhammer mit der bekannten fetten und kompromisslosen Thrash/ Death-Schlagseite und den noch fieser klingenden VoKillz von Alex. Doch dies ist eher die Ausnahme auf diesem Werk. Das erste Kapitel wird dann mit dem Piano/ Akustikgitarren-Instrumental „Laxamentum“ beendet. Ähnlich wie zu Beginn des Albums, beginnt die nächste Phase mit „Meine kleine Seele“ sehr melodisch, dabei recht düster und wieder mit cleanen Vocals, welche im Refrain „Meine kleine Seele weint im Stillen“ doch etwas sehr kitschig rüberkommt. Im Gegenzug hat man allerdings diverse fette Grind-Blasts in den eigentlich recht groovigen Track eingehämmert, was dem Song einige sehr coole Wendungen gibt. Die schwedisch anegehauchte Walze „Der Puppenspieler“ beendet die nächste Phase, wobei diesem Track wohl eine besondere Bedeutung zugemessen wird, erfährt er doch im nächsten Piano-Intermezzo „Der Puppenspieler classic Fade“ eine weitere Variation. Abgeschlossen wird „Solang das Herz schlägt“ mit drei weiteren groovigen Dampframmen, welche sich optimal in das im Allgemeinen recht melodische Bild des Albums einfügen.

Ein wirklich ordentliches Werk in einem richtig amtlichen Sound haben die Jungs hier eingezimmert. Auch wenn NARZISS sicherlich weiterhin von den Fans zumeist auf „Entstelltes Bild“ reduziert werden dürften, kann man nur hoffen, dass sie in dieser Form weiter machen werden, solange das Herz schlägt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

NARZISS - Weitere Rezensionen

Mehr zu NARZISS