Band Filter

NATHAN EVANS - Wellerman – The Album

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NATHAN EVANS
Title Wellerman – The Album
Homepage NATHAN EVANS
Label ELECTROLA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

So kann’s gehen: da verdient man als schottischer Postbote seine Brötchen, lädt ein paar Songs hoch und löst plötzlich bei TikTok einen wahren Shanty-Hype aus. So ist es dem bald 28-jährigen NATHAN EVANS Ende 2020 ergangen, der mit seinem Cover des 150 Jahre alten Sea Shanty „Soon May The Wellerman Come“ nicht nur die Herzen der Menschen im Sturm eroberte, sondern schlagartig auch einen internationalen Charthit sein Eigen nennen konnte. Innerhalb einer Woche hatte die Nummer acht Millionen Aufrufe, Evans gab seinen Job auf, unterschrieb einen Plattenvertrag und nahm das Lied noch einmal auf. Er erreichte damit nicht nur in Großbritannien Rang eins, sondern unter anderem auch in den Niederlanden und in Norwegen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz stand er teilweise zehn oder mehr Wochen an der Chartspitze. „Wellerman“ war auf dem britischen Eiland und hierzulande die beliebteste Single des vergangenen Jahres! Keine Frage, dass es längst an der Zeit war, dem Shanty auch eine Langrille zu widmen, was NATAHN EVANS jetzt gemeinsam mit Kollegen tut.

Gemeinsame Sache hat er nämlich mit unseren deutschen Seebären SANTIANO gemacht, deren Erkennungsmelodie „Santiano“ man gemeinsam auf Englisch vorträgt. Auf einer richtigen Shanty-Platte darf natürlich auch der „Drunken Sailor“ nicht fehlen, den es auch als discotauglichen Harris & Ford Remix auf die Ohren gibt. Hymnische EDM-Beats, typische Folk-Sounds und nicht zuletzt NATHAN EVANS’ unverkennbare Stimme mit seinem schottischen Akzent dürften hier die Garanten für den nächsten Chartstürmer sein. Der „Wellerman“ ist natürlich ebenso gesetzt und gleichfalls in einer elektrifizierten Variante vorhanden, konkret im 220 Kid X Billen Ted Remix. Neben eher raubeinigen Songs (vgl. „Bully Boys“, „Bully In The Alley“, „The Last Shanty“ oder auch „Shanty Man“) gibt es auch emotionale Tracks zu hören. „Haul Away“ (aus der Feder von NATHAN EVANS!) gehört zweifellos ebenso dazu wie die Traditionals „Caledonia“ sowie „Wild Mountain Thyme“ und gerade diese Lieder sind es, die beweisen, dass NATHAN EVANS alles andere als eine Eintagsfliege ist. Zu meinen Favoriten zählen weiterhin das folkige „Wagon Wheel“ mit seiner munteren Fidel, das im Original von BOB DYLAN stammt und das abwechslungsreich instrumentierte, beschwingte „The Banks of Sacramento“, mit dem Nathan den Shanty endgültig aus der verstaubten Versenkung holt.

Man muss kein bärtiger Seefahrer sein, um an dem Sound von NATHAN EVANS Spaß zu haben. Ja, Shantys stehen zweifellos im Fokus auf „Wellerman“, aber der stilistische Kosmos ist viel größer und offenbart auf diese Weise einen Musiker, der Spielfreude, handwerklichen Können und eine gute Begleitkapelle mitbringt. Das gefällt auch Landratten, die Spaß an (überwiegend) handgemachter Mucke haben, auch mal mitgrölen möchten und bei Bedarf auch zu schunkeln vermögen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NATHAN EVANS