Band Filter

NERONIA - Nerotica

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NERONIA
Title Nerotica
Homepage NERONIA
Label NOVA ENTERTAINMENT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

Wem der Bandname NERONIA irgendwie bekannt vorkommt, der wird sich vielleicht an eine Band namens ULYSSES erinnern. Das Erstlingswerk dieser Combo war so betitelt. In der Tat sind NERONIA aus dem Lineup von Ulysses entstanden: Mirko Rudnik (Gitarre) und Robert Zoom (Schlagzeug) waren „damals“ schon dabei. Komplettiert wird die aktuelle Besetzung durch Falk Ullmann (Gesang, Keyboards) und Klaus Tillmann (Bass), der den auf dieser Platte noch spielenden Joerg Schaufert ersetzt.

Mit dem Opener „Fast Way“ erhält man direkt einen guten Eindruck von den Trademarks der Band: Melodisch progressiver Rock mit hohem Instrumentalanteil. Dabei ist der Anteil der verschiedenen Instrumente am Gesamtklangbild (nach meinem Geschmack) korrekt verteilt: Gitarren im Vordergrund mit ordentlicher Unterstützung der Rhythmusfraktion und dazu dezent eingesetzte Keyboards als Begleitung. Die Stimme von Frontmann Falk ist (zunächst) gewöhnungsbedürftig. Am Ende einer Songzeile wird die Tonhöhe häufig angehoben, was aber auch in diesem Genre für einen gewissen Wiedererkennungswert sorgt. Nächster Anspieltipp ist „One Moment“ mit längerem Instrumentalteil in der Mitte, der eine atmosphärische Verdichtung aller beteiligten Instrumente am Ende aufweist. Nicht vergessen beim Antesten sollte man den mit 10’41 längsten Track der Platte: „She Cat“ besticht durch einen höheren Anteil der Keyboards am Geschehen, was insbesondere die Progressive Rock Fans unter den Zuhörern freuen wird.

Positiv ragt bei dieser Scheibe das abwechslungsreiche Arrangement der Songs heraus. Produktionstechnisch gibt es nichts zu meckern. Wer also auf melodische Rockmusik mit einem Hang zum Progressiven steht, kann hier antesten und gegebenenfalls zugreifen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NERONIA