Band Filter

NEWTON - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NEWTON
Title s/t
Homepage NEWTON
Label POPUP
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.5/10 (2 Bewertungen)

Die belgische Alternative-Band NEWTON wurde 2009 von Didier (Vocals & Gitarre), Sven (Bass) und David (Gitarre) gegründet. Im Laufe des Jahren kamen noch Wim (Drums) und Danny (Keys) hinzu. Nach diversen Singles bringt der Fünfer jetzt sein Full-Length-Debüt in die Plattenläden.

NEWTON lassen es mit ihrem Opener „Take Me To Your House“ zunächst einmal ruhig angehen. Übertriebene Eile ist nicht ihr Ding, lieber investieren sie die Zeit in ein paar zusätzliche Gitarren-Loops und Synthie-Spielereien. Mit „Burning Batches“ treibt der Sound dann deutlich straighter nach vorn, ehe die erste Single „Kiss And Tell“ mit geradezu dahin gehauchtem Gesang das Tempo hält, um gleichzeitig wieder etwas verspielter daher zu kommen. In diesem Sinne schließt sich auch „Around Here“ an; selbst wenn das folgende „Out of This“ ein bisschen knackiger ums Eck schielt, bleibt die Richtung klar und ist mit großen Variationen nicht mehr zu rechnen. Irgendwo zwischen THE NATIONAL, ARCADE FIRE und den frühen SIMPLE MINDS ist deshalb auch die sanft grummelnde Midtempo-Nummer „Someday, Somehow“ angesiedelt, während die Synthies beim rhythmusbetonten „-55“ neben einigen prägnanten Langaxt-Akkorden das Sagen übernehmen. Mit allerlei Schnörkeln und Schleifchen präsentiert sich derweil das leicht unterkühlte „So Much More“, bevor „At The Break of Dawn“ noch einmal aufs Gas tritt und „Sunrise“ den Silberling mit leisen Piano-Klängen und einem dezenten Tieftöner beendet.

An der einen oder anderen Stelle ist mir Didiers Stimme zu schmachtend ausgefallen, außerdem hätten die Herrschaften gelegentlich auch ein bisschen mehr Wumms an den Tag legen dürfen. Für einen Erstling definitiv nicht schlecht, aber gleichzeitig auch noch ausbaufähig.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NEWTON