Band Filter

NOBELPENNER - Meinten Sie Nibbelpeter

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NOBELPENNER
Title Meinten Sie Nibbelpeter
Homepage NOBELPENNER
Label IT-SOUNDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.2/10 (5 Bewertungen)

NOBELPENNER präsentieren mit ihrem Debüt „Meinten Sie Nibbelpeter” nach eigenem bekunden „Neue deutsche Volksmusik“ (NDV), wofür zwei Herren namens Uwe und Jansen verantwortlich zeichnen. Weshalb sie sich NOBELPENNER nennen, ist nicht überliefert, wohl aber, dass sich der Albumtitel aus einem Alternativvorschlag der Google-Suchmaschine ergeben hat. Die konnte NOBELPENNER nämlich nicht finden und schlug stattdessen „Nibbelpeter“ vor.

Doch was verbirgt sich hinter dem ominösen Schlagwort NDV? Zunächst mal ein Countrysong, der auch von JOHNNY CASH hätte sein können, wenn sein Text nicht im wesentlichen aus „put your schniedel on the record and dance“ bestünde. Entsprechend hat das Intro auch den Titel „P.Y.S.O.T.R.A.D.“ verpasst bekommen, wohingegen das eingängige und mit stampfenden Beat-Samples aufgemotzte „Hölle“ regelrecht seriös wirkt. Als nächstes erwartet den gespannten Zuhörer mit „Fuck The Wörld, olé“ Singer-Songwriter-Stuff mit Akustikgitarren im clap-your-hands-Sound, bevor „Unbekannter Schrank“ an Variete-Revuen erinnert. Hier kommt bereits das Banjo zu Ehren, das bei „Elektrischer Zaun“ eine tragende Rolle übernimmt. Das Ganze geht wieder deutlich Richtung Country, wozu das Kuhmuhen im Hintergrund natürlich bestens passt. „Solo“ wirkt ein wenig wie die Parodie diverser Popsongs, dafür bringt „Zuhause“ wieder mehr Indie-Ernsthaftigkeit und das allgegenwärtige Banjo mit. Seinen Titel „Müde“ Lügen strafend, wirft der nächste Track rhythmischen und dennoch reduzierten Balkan Pop in den Ring. Als nächstes hauen die Herrschaften eine piano- und streichergeschwängerte Lobpreisung an das „Mädchen von Balzac“ raus, die mit ihren Kaffeespezialitäten die NOBELPENNER-Köpfe verdreht hat. „Hollywood“ offeriert erneut Liedermacher-Style, dann darf zum „Hamburg Lied“ geschunkelt werden. Übliche norddeutsche Folklore ist das jedoch nicht, die findet sich eher bei „Engste Freundin“, allerdings ist sie dann wieder amerikanischer Natur und recht melancholisch. Ein wenig Fernfahrer-Romantik schwingt auch bei „Nie mehr wieder“ mit, tendenziell wenden sie Uwe und Jansen hier aber stärker Indie-Klängen zu, die beim Outro „Verarscht“ vermittels Akustik-Sechssaiter vorgetragen werden.

NOBELPENNER sind irgendwo zwischen Cowboy-Pop und elektrifiziertem Schlager-Indie mit ziemlich schrägen Texten unterwegs. Ein kruder Mix, der den Hörer gelegentlich etwas ratlos zurücklässt. „Meinten Sie Nibbelpeter“ sollte man sich wohl besser nicht mit der Erwartung eines bestimmten Konzeptes zu Gemüte führen. Als leichte, dezent abwegige Unterhaltung funktioniert das Duo aber tadellos. Und „Nibbelpeter“ scheint übrigens ein mehrfach vorkommender Firmenname zu sein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NOBELPENNER