Band Filter

NOCH NE BAND - Lampenfieber

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NOCH NE BAND
Title Lampenfieber
Homepage NOCH NE BAND
Label HEADSPIN/ ROUGH TRADE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (3 Bewertungen)

Ist es jetzt ein gewiefter Marketing-Schachzug, seine Kapelle NOCH NE BAND zu nennen oder verschwindet man mit so einem Namen direkt in der Versenkung, weil allgemein mit einem schulterzuckenden „Ach so, noch ne Band…” abgetan? Das musikalische Umfeld, in dem sich Vanessa (Bass und Gesang), ihr Bruder Marco (Drums) und als Dritter im Bunde Manuel an der Gitarre bewegen, ist bereits mit einem Haufen deutschrockender Kapellen besetzt, aber dessen scheinen sich NOCH NE BAND bewusst zu sein und man hat vielleicht genau deshalb diesen Namen gewählt.

Schlechter als prominente Genrevertreter wie DIE HAPPY oder SILBERMOND sind die Karlsruher auch wirklich nicht. Den Beweis hat der flotte Dreier bereits mit der treibenden Vorabsingle „Momente in Scherben“ angetreten und auch Songs wie „Irgendwo“ oder „Mittendrin“ gelingt der Spagat zwischen laut und schnell/ melancholisch leise bestens. Allen Nummern gemeinsam ist absolute Eingängigkeit und viel Drive, außerdem bringt Vanessas Stimme genügend Energie mit, um auch bei Tracks mit ruhigeren Momenten wie z.B. „Eine Frage“, „Der Traum“ oder „Guten Tag“ zu überzeugen, wobei das Trio sich auch auf Herz-Schmerz-Overkill versteht. Genannt sei hier „Ich war nicht da“, das die Emotionen in treibende Hooks verpackt. NOCH NE BAND ist zweifelsfrei eine Live-Combo, immerhin 200 Konzerte haben die Badener in den letzten fünf Jahren gespielt, u.a. als Support für NENA, REVOLVERHELD, ITCHY POOPZKID, die DONOTS und die KILLERPILZE, und bei diesen Gelegenheiten dürften knackige Songs wie „Provokation“ und „Das Andere“ bestens beim Publikum ankommen. Dazwischen lassen NOCH NE BAND immer genügend Platz für viel Gefühl, beispielsweise bei „Der Weg“, das mit ungewöhnlichem Sprechgesang daherkommt. Als Bonus gibt’s zudem noch „Ohne Worte“ – eine Gitarrenballade, die jedoch anders als der Titel vermuten lässt, mit Lyrics aufwartet.

„Lampenfieber“ ist handwerklich gut gemacht und auch sonst kann man NOCH NE BAND absolute Professionalität bescheinigen. Zum Gelingen der Platte hat sicher auch Produzent Frank Bornemann beigetragen, der in seinen Horus Studios in Hannover nicht nur die GUANO APES und REVOLVERHELD zu Gast hatte. Solide Rockmusik von talentierten Anfang-Zwanzigern, die es vermutlich nicht leicht haben werden, sich gegen die Konkurrenz an der Spitze durchzusetzen. Gebt ihnen eine Chance!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NOCH NE BAND