Band Filter

NOEKK - The Grimalkin

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NOEKK
Title The Grimalkin
Homepage NOEKK
Label PROPHECY
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ende Mai erscheint sie auf der Tonfläche: Die nächste Veröffentlichung von NOEKK. Funghus Baldachin, ehemaliger EMPYRIUM-Musiker, versucht zusammen mit F.F.Yugoth das Gefühl einer besinnlichen Naturbetrachtung und epischen Seinsvergessenheit in Progressive Rock zu übertragen. So ist auch „The Grimalkin“ für Liebhaber dieses Genres gemacht. Wer hingegen eine Weiterentwicklung von EMPYRIUM erwartet, der soll gewarnt sein, soweit er nicht schon die erste Veröffentlichung von NOEKK, „The Water Sprite“, gehört hat.

„The Grimalkin“, inspiriert vom gleichnamigen Bild des norwegischen Geistermalers Theodor Kittelsen, besticht durch die ausgedehnte Länge der drei enthaltenen Stücke: „The Albatros“, „The Grimalkin“ und „Codex Deserta“. 42 Minuten lang lauscht man einer Klangkollage aus unmöglicher Instrumentierung, man glaubt ein Spinett und orientalische Sackpfeifen zu hören, schmalzigen Gesang und Keyboardpassagen im Stile eines Alleinunterhalters. Andererseits besitzt NOEKK durchaus gelungenes Gitarrenspiel und sehr stimmungsvolle sowie elegische Passagen, welche streckenweise mit guten Willen an AMORPHIS erinnern mögen. Es scheint, als wollte Baldachin zu viel des Guten. Den Zusammenhang zwischen dem Bild „The Grimalkin“ und der Musik von NOEKK beschreibt er wie folgt: „Man sieht eine Hexe an einem Berghang am Webstuhl sitzen und die Schlechtigkeit hinab in die Welt spinnen. Mit ganz dezenten Verweisen auf H.P.Lovecraft stellen wir in diesem Lied fest, daß das Böse immer schon Teil dieser Welt war- und selbst wenn uns nach einer langen Nacht die Morgendämmerung begrüßt, es bleibt die Ahnung: die nächste Nacht kommt bestimmt.“

Mir bleibt die Ahnung, daß nicht alles, was auf die Kunst Kittelsens verweist, wie BURZUM klingt. Der Auftakt mit „The Albatros“ läßt sicher sofort an Baudelaires gleichnamiges Gedicht denken. So ist der Hintergrund der Musik von NOEKK auch mit gängigen Szenereferenzen gespickt und geladen. Es fehlt an Nichts – außer der gelungenen Innovation.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

NOEKK - Weitere Rezensionen

Mehr zu NOEKK