Band Filter

Request did not return a valid result

NOYCE TM - Past:ique

VN:F [1.9.22_1171]
Artist NOYCE TM
Title Past:ique
Homepage NOYCE TM
Label IN-D RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.5/10 (22 Bewertungen)

Nach 15 Jahren und nunmehr 3 Alben ist es auch für die Düsseldorfer Electroformation NOYCE TM Zeit, auf die musikalische Vergangenheit zurückzublicken und mit „Past:ique“ ein entsprechendes Werk der eigenen Schaffenszeit zu widmen. Da ein schnödes „Best Of“ den Jungs um Florian Schäfer wohl doch zu profan gewesen wäre, werden insbesondere die langjährigen Fans beschenkt. „Past:ique“ ist eine Zusammenstellung bisher unveröffentlichter Songs, von Hits in remixten Versionen sowie bereits nicht mehr erhältlicher Stücke. Ein echtes Schmankerl also, das trotz aller Individualität auch „Neuhörern“ einen tollen Eindruck verschafft.

Eingebettet in das In- und Outro „Year03“ bieten Florian und seine Mitstreiter Oliver Goetz (Programming, Synthwork) und Markus Poschmann (Bass, Singende Säge) 15 Jahre Bandgeschichte pur. Die wohl bekannteren Songs „Inschallah“ und „This World“ gibt es als besondere „X10DED“-Versionen zu hören. Fans der ersten Stunde wird bei „Panique“ und „Headland“ sicherlich das Herz aufgehen. Insbesondere die überraschend andersartige Breakbeatversion von Erstgenanntem weiß zu überzeugen. Aus dieser Schaffensperiode dürfen natürlich auch „Karmacoma“ und „Comawalker“ nicht fehlen. Die sehr eingängigen Stücke „Tag[Traum]werk“, „Un:Welt“ und „Our World“ stehen stellvertretend für die neueren Veröffentlichungen. „A Sculpture Of Bones“ von der ersten Single „Panique“ (1998) hat mittlerweile entsprechenden Sammlerwert. Auf einer ähnlichen hohen Stufe in der Rubrik „Raritäten“ stehen „Clinical White Noise“ und „This Must Be Heaven“. „Coma[Tose]“ in einer wirklich großartigen Version vervollständigt „Past:ique“ und beweist nochmals eindrucksvoll die gesanglichen Fähigkeiten von Florian.

Das alles ist natürlich entsprechend gemastered. Hierfür zeichnen sich John Cremer und kein geringerer als Olaf Wollschläger (u.a. MESH, IN STRICT CONFIDENCE und MELOTRON) verantwortlich. Insgesamt also ein mit 15 Tracks mehr als umfangreiches Werk, bei dem mir letzendlich nur noch zwei Lieblingsstücke der durchgängig guten „Un:Welt“ CD („Half Life“ und „A Long Way Gone“) fehlen. Das tut den oftmals hymnischen Electropop-Nummern mit sehr anspruchvollen Texten allerdings keinen Abbruch.

Für Fans und „Neuhörer/innen“ schon aufgrund der auf 1000 Stück limitierten Auflage ein absolutes Muss. Eine tolle Zusammenfassung der NOYCE TM-Geschichte und eine gelungene Fortsetzung des vorangangenen Albums „Un:Welt“ (2009). Jetzt bleibt letztendlich nur für alle Fans die Hoffnung, den Jungs schon bald wieder auf den Bühnen dieser Welt zu begegnen. Also lasst die Säge singen!!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

NOYCE TM - Weitere Rezensionen

Mehr zu NOYCE TM