Band Filter

O EMPEROR - Vitreous

VN:F [1.9.22_1171]
Artist O EMPEROR
Title Vitreous
Homepage O EMPEROR
Label KF RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.3/10 (3 Bewertungen)

Im vergangenen Jahr ist im irischen Waterford ein Tonstudio einem Brand zum Opfer gefallen. Das Big Skin Studio von O EMPEROR. Es musste von Grund auf neu errichtet werden und bei der Gelegenheit gründeten die fünf Herren Paul Savage, Alan Comerford, Phil Christie, Brendan Fennessy und Richie Walsh auch gleich einmal ihr eigenes Label Big Skin Records, um ihre zweite, selbst produzierte Platte „Vitreous“ zu veröffentlichen. Hierzulande erledigt das wie beim 2010er Debüt „Hither Thither“ weiterhin K&F und so steht auch in den bundesdeutschen Plattenläden das neueste Werk der irischen Indie-Psych-Kraut-Rocker.

Die haben sich mit neun Songs und knapp 30 Minuten Spielzeit vergleichsweise kurz gefasst. Prägend für den Sound der Band ist zweifellos der hohe Gesang von Paul Savage, der auf verträumte Melodien trifft, die nicht mehr so krautrockig daher kommen, wie dies noch beim Erstling der Fall war. Die Gitarren tragen immer noch ein wenig diese Note und auch psychedelische Einflüsse sind nicht zu überhören. Entsprechend klingt der Opener „Grandmother Mountain“ wie eine verspielte kleine Fabel, nach der mit „Holy Fool“ temporeiches Geschrammel im entspannten Seventies-Groove ansteht. „Whitener (Part I)“ präsentiert sich versponnener und in Slow Motion, während „Brainchild“ als herzerwärmender Folk-Pop-Schmuser daherkommt. Mein Favorit ist jedoch das knackige „Contact“, bei dem O EMPEROR ordentlich Druck aufbauen, um beim folgenden „Minuet“ erneut ruhige Klänge anzustimmen. Beschwingt schließt sich „Land of The Living“ an, wohingegen „Soft In The Head“ als reduzierte Piano-Nummer konzipiert ist. Fehlt noch das finale „This Is It“, mit dem die es erneut in träumerische Untiefen geht.

O EMPEROR hypnotisieren mit pulsierenden Sound-Flächen, gelegentlich fast sakralen, mehrstimmigen Vocals und fuzzy-Langäxten. Das Ganze wabert sanft aus den Boxen und schmiegt sich kuschelig in des Hörers Hirmwindungen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu O EMPEROR