Band Filter

Request did not return a valid result

OBSCENITY TRIAL - Daydream

VN:F [1.9.22_1171]
Artist OBSCENITY TRIAL
Title Daydream
Homepage OBSCENITY TRIAL
Label INFACTED RECORDINGS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Zum allerschönsten Frühlingswetter servieren uns OBSCENITY TRIAL den passenden Ohrenschmaus mit der aktuellen EP „Daydream“. Schon im letzten Jahr begeisterte das Duo um Sänger Oliver Wand und Keyboarder Frank Hass auf ganzer Linie. So konnte sich die Elektro-Pop-Band mit ihrem gefeierten Debüt „Here and now“ unter anderem auf der AND ONE-Tour als Support-Act live präsentieren und stetig die Fangemeinde vergrößern.

Die EP ist randvoll mit neuen Stücken und Remixen und wurde von Olaf Wollschläger in Zusammenarbeit mit Oliver produziert. Den Anfang macht der Titelsong „Daydream“, der mit eingängigem Refrain und wunderschöner Stimme begeistert. Die Midtempo-Nummer enthält einige interessante Samples und lässt eine ausgeklügelte Produktion erkennen. Eindringlich, berührend und traumhaft bleibt die Textzeile „Lets slip away into Daydream…“ für einige Zeit im Gehör. Wie wandelbar Olivers Stimme sein kann, beweist er in „Desire“, denn hier klingt sie dreckig, wütend und ungewöhnlich hart. Insgesamt fällt der Song nicht so melodiös wie sein Vorgänger aus. Mein absoluter Favorit der EP folgt mit „Lecture“ im Retro Mix und wie der Name schon sagt, erhält man hier die volle Packung Retro und 80iger Jahre Feeling. Einfach bezaubernd singt Oliver einfühlsam und mit einer gewissen Melancholie, die dem Song etwas ganz Besonderes verleiht. Witzige 80ies Synthie-Klänge und tolle Arrangements bilden einen genialen und mitreißenden Sound, der Laune macht. Eine Art Lovesong wurde„Looking for you“ genannt, der mit unharmonischen und abgehackten Klängen startet, sich zum Refrain hin aber wieder als minimalistischer Ohrwurm im 80iger Stil steigert. Mit „7:30“ folgt endlich mal ein tanzbarer und schneller Track mit hohem Wiedererkennungswert, und der wird garantiert für volle Tanzflächen in den Clubs sorgen. Natürlich darf auch eine Ballade hier nicht fehlen, denn Olivers wahnsinnige Stimme ist geradezu prädestiniert dazu und vermag es unheimlich viel Gefühl zu transportieren. Sanfte Keyboardklänge unterstreichen die weiche Note. Wohl durch die gemeinsame Tour machten sich keine geringeren als AND ONE und SPETSNAZ an Remixarbeiten für den Titeltrack „Daydream“ und auch Labelkollege Andrew Sega von IRIS gab dem Song ein neues Gewand. Olaf Wollschlägers Projekt VORSPRUNG DURCH TECHNIK verwandelte „Lecture“ in einen tanzbaren und minimalistisch angehauchten Abgehtitel mit verzerrter Stimme. Ein weiteres Schmankerl auf der prall gefüllten EP ist das Video zu „Daydream“ ganz im Stile von A-HAs „Take on me“, wo die gezeichneten Musiker in schwarz-weiß zum Leben erweckt werden.

Geboten wird einem hier ein grandioses Hörerlebnis mit Ohrwürmern, die man gar nicht mehr los wird und die momentanen und allseitigen Lobeshymnen auf OBSCENITY TRIAL sind somit absolut gerechtfertigt!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

OBSCENITY TRIAL - Weitere Rezensionen

Mehr zu OBSCENITY TRIAL