Band Filter

OCTOBER FILE - A long walk on a short Pier

VN:F [1.9.22_1171]
Artist OCTOBER FILE
Title A long walk on a short Pier
Homepage OCTOBER FILE
Label GOLF RECORDS/ PLASTIC HEAD
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (1 Bewertungen)

Na, eine weitere Hard/ Emo/ Metalcore Combo aus den USA? Könnte man jedenfalls meinen, wenn man sich den Background der Band-Mitglieder, sowie den Band-Namen (Album-Titel der US-Hardcore-Veteranen DIE KREUZEN) genauer anschaut. Doch musikalisch haben OCTOBER FILE eher weniger was mit klassischem US-Hardcore noch mit der neuen Emo-Welle am Hut, zudem stammen sie aus England!

Stattdessen schallen einem (nach dem doch nervigen „Ist die Platte stehen geblieben“-Intro „Ouverture of an Underwriter“) solide Punk- und Stoner-Rock-Songs entgegen, die auch locker aus Skandinavien stammen könnten… straighte Riffs, treibende Bass-Lines und kräftige Vocals, das ganze mit einer Prise US-Hardcore versehen. Textlich werden die üblichen Themen abgehandelt: Egoisten („Dead Air Transmission“), Besserwisser („Enemy in a State“), die bösen USA („God hates America“), Love & Hate („Survival Song“, „Landslide“)… also keine wirklichen Überraschungen… fast keine!

Denn nachdem man von den ersten 10 Songs gerockt wurde, erwartet einen mit „be the best you can be“ zum Abschluss ein Song, der so gar nicht ins Bild passt: Keine Gitarren, keine Vocals, die Drums werden rückwärts abgespielt und die Bass-Linie wurde in einer Schleife programmiert. Dazu werden Statements von Jim Jones (Oberhaupt der christlichen Sekte „The People’s Temple“, deren Mitglieder Ende der 70er zum Teil Massen-Selbstmord begingen, zum Teil auch von Sekten-Verantwortlichen umgebracht wurden) eingespielt, die einen doch etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen, da nicht wirklich klar wird, ob die Band nun Jones‘ Ansichten teilt, oder den Sekten-Irrsinn anprangert. Am Ende erwartet den Hörer dann noch ein Hidden Track, der nur aus einer Orgel-Melodie und Samples aus einer Doku über Yuri Gagarin (dem ersten Menschen im All) besteht. Also ein sehr merkwürdiges Ende eines doch soliden Rock-Albums!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

OCTOBER FILE - Weitere Rezensionen

Mehr zu OCTOBER FILE