Band Filter

ODEM ARCARUM - Outrageous Reverie Above The Erosion Of Barren Earth

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ODEM ARCARUM
Title Outrageous Reverie Above The Erosion Of Barren Earth
Homepage ODEM ARCARUM
Label OSMOSE PRODUCTIONS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Genauso kryptisch wie der Titel ist auch die Mucke der Black Metaller ODEM, die uns von München aus verdeibeln. 7 Songs in 65 Minuten versprechen Ausladendes. 7 Jahre hat es gedauert, dieses zweite Album endlich einzudengeln. In der langen Zwischenzeit verdingte sich Fronter Lord Arioch u.a. bei NEGURA BUNGET(am Bass) und aktuell SECRETS OF THE MOON (Gitarre)!

Man startet mit dem 10-minütigen „A Darker Kind of Dreaming“ – Leicht psychedelisch angehauchter, mit progressiven Parts versehener Bombast-Black Metal, der alles andere, als leicht verdaulich ist. NEUROSIS auf Black Metal sozusagen. Das klingt bisweilen schräg, manchmal aber auch einfach großartig! Nach einem kurzen Zwischenspiel namens „Gate“ folgt der Mammutsong „Hell and Revelation“, der es auf über 16 Minuten bringt und jeden normalen Black Metaller an den Rand des Wahnsinns bringen dürfte. Sphärische Passagen wechseln sich mit psychedelischen Wirr-Elementen ab, Flüstergesang steht neben Gekreische, Melodie neben Raserei. Anstrengendes Zeug, aber auch interessant. Nur definitiv nichts für schwache Nerven! Auch die nächsten drei Tracks kratzen an der 10-Minutenmarke, das abschließende Gerase „Worlds of Barren Land“ dürfte Oldschoolern mit Hang zu DARKTHRONE/ ARCKANUM zusagen… mixt deren rohen Black Metal-Sound mit ganz frühen PINK FLOYD, NEUROSIS/ DEVIN TOWNSEND und ihr erhaltet ungefähr ODEM ARCARUM!

Wer dafür offene Ohren hat, der darf selbige hier riskieren und auf Entdeckungsreise gehen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ODEM ARCARUM