Band Filter

:OF THE WAND AND THE MOON: - Sonnenheim

VN:F [1.9.22_1171]
Artist :OF THE WAND AND THE MOON:
Title Sonnenheim
Homepage :OF THE WAND AND THE MOON:
Label HEIDRUNAR MYRKRUNAR
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.2/10 (6 Bewertungen)

Nach dem Abschluss seiner Trilogie wendet der Däne Kim Larsen nun den Blick gen Sonnenheim, ein wahrlich vertrauenserweckender Ort bei anhaltender Dunkelheit und Kälte. Er tut dies auf seinem eigenen Label und in einem ästhetischen DigiPack mit Goldprägedruck. Schon beim letzten Release wurde ja Kritik laut, der Herr würde sich nicht weiterentwickeln und damit Gefahr laufen, in der Neofolk-Sackgasse zu enden. Diesen „Gefallen“ tut der Nordmann den Propheten allerdings nicht. Zwar wendet er sich nicht grundsätzlich anderen Tönen zu, umschifft aber mögliche Langeweile durch feine Stimmungen und interessante Gastmusiker.

Als da wären beispielsweise Andreas Ritter (FORSETI, Akkordeon/ Gesang), John van der Lieth (SONNE HAGAL) oder der Gitarrist von BLAZING ETERNITY, Morten Lybecker. Interessant auch die Teilnahme von Louise Nipper, einer dänischen Singer/ Songwriterin in der Tradition von TORI AMOS, welche gerade an ihrem 2ten Album arbeitet. Daneben wird Kim auch von seinem „Stammpersonal“ Fenella Overgaard & Niels Ronne unterstützt. Das alles ergibt einen atmosphärischen, sehr mystischen Neofolk, mit einigen synthetischen Beigaben. Nach einem „Hexenartigen“ Intro wird sogleich titelgebendes Sonnenheim besungen, in Teilen auch deutsch intoniert. Typisch natürlich die Verwendung der Akustikgitarren und der eigenwillige Sprechgesang des Künstlers, der ihn schon in der Vergangenheit einzigartig machte. Allerdings enthält vorliegendes Album auch einige Gesangslinien, wie etwa das leicht orientalisch angehauchte „Honour“ beweist. Desweiteren interessant: „Camouflage“, welches sich durch kräftige Percussion auszeichnet, „I shall feast“, ein sehr beschwörend-hypnotischer Track und die Noise-Collage „Lieblos hin zur Dunkelheit“. Noch etwas extremer in diese Richtung geht übrigens auch der Hidden Track. Mit „Hail Hail Hail II“ befindet sich auch eine Fortsetzung des Titelstücks der vorherigen 7inch auf dem Tonträger wieder.

Eine sehr stimmungsvolle CD haben :OF THE WAND AND THE MOON: hier wiederum erschaffen, welche zum Eintauchen bei Kerzenlicht geradezu einlädt. Zwar werden die Genregrenzen nur selten überschritten, dafür erlebt man eine düstere Reise ins Innere selbst, verantwortlich hierfür der latent vorhandene Okkultismus, welcher den Kompositionen innewohnt. So gehen hier anmutige und morbide Elemente eine spannende Liaison ein. Auf nach Sonnenheim!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

:OF THE WAND AND THE MOON: - Weitere Rezensionen

Mehr zu :OF THE WAND AND THE MOON: