Band Filter

OMNIA - Musick & Poëtree (2-CD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist OMNIA
Title Musick & Poëtree (2-CD)
Homepage OMNIA
Label SCREAMING BANSHEE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.5/10 (13 Bewertungen)

Zwei Silberlinge voller Emotionen. Die pure Lust an schönen Dingen, an der Liebe und der Musik zeichnet dieses Album aus. Die niederländische Formation OMNIA, das sind in erster Linie die beiden Paradiesvögel Jenny und Steve Sic (zusammen auch bekannt als Stenny, STEve und jeNNY), die beiden sympathischen Exoten, die sich so voller Engagement öffentlich zu ihrer Liebe bekennen, dass man ihnen nur dazu gratulieren kann. Hippies gleich ziehen sie durch die Lande und bringen ihre Lyrik/ Musik unter das Volk. Unterstützt werden sie dabei von weiteren jungen Musikern.

Das neue Doppel-Album unterteilt sich musikalisch in die beiden CDs „Musick“ und „Poëtree“. Erstere enthält die fünf Tracks „Free“, „Stand Up“, „Fee Ra Huri“, „I Don’t Speak Human“ und “Xtatica“, an dieser Scheibe war die gesamte OMNIA-Formation beteiligt. Beschwingte, tanzbare Musik, die in kein traditionelles Genre passt. „Natürliche Musik“ wäre eine Bezeichnung, die Stenny am ehesten gefallen könnte, denn OMNIA bekennen sich dazu, keine Klänge für die Massen zu machen. Eher verstehen sie ihre Musik als eine wiederkehrende Mitteilung über die Verehrung und den Respekt hinsichtlich der Natur. Ihre Musik ist der Sound des Lebens, wenn (bewusst) gelebt wird. Und dabei haben sie mit „I Don’t Speak Human“ einen hitverdächtigen, fast mainstreamig klingenden Folkpopsong erdacht, der vor Kraft nur so strotzt und die Zuhörer zum Mitsingen anheizt. Gleiches lässt sich auch von „Free“ behaupten. Wie das leichte Plätschern eines Baches setzt sich „Stand Up“ ins Ohr. Ganz in die mittelalterliche Folklore taucht der Hörer beim Flötenspiel mit „Fre Ra Huri“ ein, einem keltischen Jodler, der kaum mit“singbar“ erscheint. Das Rauschen des Windes und der an die amerikanische Urbevölkerung erinnernde Gesang leiten dann in das sanfte „Xtatica“ ein.

Die zweite CD ist ein Album voller Liebeslieder, die nicht aus der Feder von Stenny stammen, gleichwohl aber die intensiven Eindrücke ihrer Liebe widerspiegeln. Musik voller Poesie, so sanft nur von den beiden Protagonisten vorgetragen (sich selbst begleitend auf Harfe und Klavier), dass man die Welt um sich herum vergessen möchte. Z.B. wird das schwedische Volkslied „Groene Lunden“ auf zwei Harfen vorgetragen. Kaum dass das Lied verzückt ausklingt, wird eines der schönsten Liebeslieder der Welt mit zarten Schwingungen angestimmt: „Fuck Her Gently“. Dann geht es bei „Who Are You?“ mit einem irischen Soldatenlied aus dem 17. Jahrhundert wesentlich schneller voran. Der Text stammt von Jenny und Steve, weil ihnen der Originaltext zu sexistisch war. Anschließend dringt Gesang wie durch ein Megafon an mein Ohr. Man braucht nicht lange, um zu erkennen, dass es sich um den ersten großen „Pophit“ Deutschlands handelt: „Lili Marleen“. 1939 geschaffen für die deutschen Soldaten und nach kurzer Zeit ins Englische übersetzt, auch ein großer Hit auf der Seite der alliierten Soldaten. Da es sich um eine einzigartige Liebeserklärung handelt wurde, das Lied von den beiden sehr emotional in die heutige Zeit transponiert, wobei einzelne Strophen von dem Engländer Steve deutsch intoniert werden. Extrem melancholisch geht es mit dem aus den frühen 1970er Jahren stammenden holländischen Liebeslied „Het Dorp“ weiter. Etwas kraftvoller, aber schwerer und an ein Musical erinnernd dann wieder „The Mercy Seat“ und das liebreizende, traditionelle Harfenspiel „SheeBeg SheeMor“.

OMNIA waren schon immer etwas Besonderes und mit diesem Album überragen sie alles zuvor produzierte. Für mich das beste Album dieser Formation überhaupt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

OMNIA - Weitere Rezensionen

Mehr zu OMNIA