Band Filter

ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO - Cocktails, Carnage, Crucifixion and Pornography

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO
Title Cocktails, Carnage, Crucifixion and Pornography
Homepage ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO
Label Cold Meat Industry
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.7/10 (11 Bewertungen)

Pünktlich zum 10-jährigen Bandjubiläum erscheint ein neues Album der schwedischen Formation ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO mit dem klangvollen Namen „Cocktails, Carnage, Crucifixion and Pornography“. Ein Blick zurück in dieses Jahrzehnt der Bandhistorie lässt erkennen, dass es sich inzwischen bereits um das sechste Werk (bzw. fünfte, wenn man die beiden „Make love and war“-Releases mit den unterschiedlichen Subtiteln „The wedlock of roses“ und „The wedlock of equilibrium“ als zusammenhängende Einheit betrachtet) des Duos handelt. Die ersten davon wurden noch unter der vereinfachten Bandbezeichnung ORDO EQUILIBRIO veröffentlicht, bevor die Namensänderung mit einem Wechsel der Gesangspartnerin von Tomas Pettersson einherging.

Feierlich beginnt dann auch CCCP mit einem gleichnamigen Intro, welches an eine pompöse Hymne erinnert und deren Text von einem Männerchor mit vollem Klang vorgetragen wird. Hiermit eröffnete man kürzlich ebenfalls den Auftritt auf dem diesjährigen WGT im Rahmen des Cold Meat Industry Festivals. Ein Bericht dazu ist in der Konzertsektion abrufbar. Im weiteren Verlauf der 13 Kompositionen dominiert der typische ORDO-Stil: ruhiger Neofolk mit apokalyptischem Einschlag, repetitive und rituelle Songstrukturen sowie reichlich düstere Atmosphäre. Umgesetzt wird dies auf überwiegend akustischer Basis, also mittels fast immer präsenter Akustikgitarre, welche vielfältige Unterstützung durch diverse Streichinstrumente, Pianoeinlagen oder Flöten bekommt. Im Hintergrund erklingen zusätzlich orchestrale Loops und rhythmische Drums.

Die den Stücken zugrundeliegenden Texte werden meist eher gesprochen als gesungen, wobei sich der Anteil von Rose-Marie Larsen gegenüber den männlichen Vocals jedoch in Grenzen hält. Die hierbei zu Tage tretende Monotonie der Ausdrucksweise ist dem Konzept allerdings durchaus förderlich. Einen Favoriten herauszustellen fällt schwer, in Betracht kommt aber auf jeden Fall das etwas schrägere Stück „Tango for the concession of the suspender princess“, in dem das Piano eine tragende Rolle spielt und sogar ein Akkordeon eingebaut wurde. Etwas aus der Reihe fällt hingegen das einzige Instrumental (abgesehen von einigen gesampleten ominösen Stimmlauten) „Eucharist liturgy of 6“, welches leicht soundtrackartig wirkt.

Wenn zum Ende nach knapp 52 Minuten noch einmal das der Einleitung identische Outro läuft, weiß man, das und warum ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO immer noch zu den ganz besonderen Bands bei Cold Meat Industry zu zählen sind. Sie schaffen es einfach, eine unvergleichliche Atmosphäre zu kreieren. Dies bestätigte sich übrigens auch anhand des positiven Zuspruchs auf dem oben erwähnten Konzert.

Join the order of roses and equilibrium.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO - Weitere Rezensionen

Mehr zu ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO