Band Filter

Request did not return a valid result

ORPH - Poems For Kui

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ORPH
Title Poems For Kui
Homepage ORPH
Label DEVIL DUCK RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.6/10 (5 Bewertungen)

“Poems For Kui” ist das Debüt der Weimarer Band ORPH, die sich vermittels ihres Erstlings auf den musikalischen Weg aufs imaginäre Eiland Kui gemacht hat. Fünf Mitstreiter haben Marco De Haunt und Henrik Winter um sich gescharrt, um ihren recht experimentelle Rock-Pop unters Volk zu bringen.

So läutet eine Spieluhr das minimalistische Klangexperiment von „Lovesongs For Kui“ ein, bevor das eingängige „Eight Hundred Miles“ nach dem eingeschobenen „Von Sonnentau & Morgenröte“ Tempo aufnimmt. Währenddessen scheint „The King’s Garden“ eine Art auditiver Irrgarten zu sein und „Der Sprechende Berg“ eine instrumentale Verbeugung vor MOGWAIs „The Singing Mountain. „Morgue – Die Unbekannte aus der Seine“ lädt derweil auf den Dancefloor, ehe sich das minimalistische „Mistake“ anschließt und auch „A True Story of Collapsing“ in reduzierten Gefilden beheimatet bleibt. Hier und da klingt ein Hauch PINK FLOYD durch, der insbesondere durch die Kinderchöre von „Laura“ an Gewicht erhält. Schwermütige Düsternis serviert derweil „Rote See dein Herz“; „Birth & Requiem“ zeigt sich ungewohnt knackig und der „White Mountain“ bringt genau die richtige Prise Coolness mit, die auch dem „The Cassiopeian Seasong“ inne ist. Mit ihrem „Sprung in die Wolken“ entführen ORPH abermals in poetische Untiefen, um schließlich mit „Kastra Mun“ versöhnlich zu schließen.

Es sind besondere Klangwelten, die ORPH mit „Poems For Kui“ entstehen lassen. Mal mit mehr Drive, dann wieder in getragener Slow Motion entwickeln die Thüringer ihren eigenen musikalischen Kosmos, der ein wenig mehr Aufmerksamkeit bedarf, dann jedoch zahlreiche Überraschungen bietet.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ORPH - Weitere Rezensionen

Mehr zu ORPH