Band Filter

OWL - You are the Moon, I am the Night

VN:F [1.9.22_1171]
Artist OWL
Title You are the Moon, I am the Night
Homepage OWL
Label ZEITGEISTER
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (1 Bewertungen)

Schweren Stoff bieten OWL, die sich für das neue Album mit Markus Siegenhort (Bass) und Karl Sugin (Vocals) zwei Gast-Musiker ins Boot geholt haben, auch auf ihrem zweiten Werk „You are the moon, I am the Night“. Ging Bandleader Christian Kolf (Vocals, Gitarre, Keys) mit seinem Projekt GRUENEWALD noch auf eine Ambient-Reise, so bieten OWL als Kontrast satten, doomigen und tonnenschweren Death Metal.

Alleine das eröffnende Titelstück wuchtet sich über satte 18 Minuten durch verstörende Riffstrukturen, eigenwillige Drumparts, und inbrünstige Growls, verklärte Spoken Words und dunkle cleane Gesänge. Und es klingt wirklich eigenwillig, wenn im Hintergrund das Schlagzeug rattert, im Vordergrund aber doomige Riffwände und grollende Gesänge vorherrschen. Im Verlauf des Songs verstärkt sich dann das psychotisch anmutende Auf and Ab der Spannungsbögen… Death Doom, wie es düsterer kaum geht. DISEMBOWELMENT kommen da einem natürlich fast zwangsweise als Vergleich in den Sinn, aber dieses Mal mit einem deutlicheren Anteil der spätem CELTIC FROST, was sich besonders im folgenden, von Doom bis hinzu Geballer reichenden, tiefschwarzen 14Min.-Monster „Clouds of the Morning Spring“. Bekannterweise ist Kolf in seinem Zeitgeister-Kollektiv auch an anderen Projekten neben OWL und GRUENEWALD beteiligt. Das eher in Richtung Post Rock angesiedelte WOBURN HOUSE findet sich dabei vor allem in „Memories of dead Dreams“, welches vor allem vom Flow her, aber auch atmosphärisch deutlich nachdenklichere Facetten offenbart. Die Brücke zum bereits erwähnten GRUENEWALD schlägt dann das abschließende Instrumental „Levitating into Asylum“, in dem Soundtrack-artige Klangteppiche einen über 13Min. in ihren Bann ziehen.

Um das zu schaffen, braucht es bei „You are the Moon, I am the Night“ so einige Durchläufe, denn zu Beginn präsentieren sich die Songs mehr als sperrig. Und da dies sicherlich keine kommerziell große Zielgruppe sein wird, ist das nette Digipack auf nur 111 Exemplare limitiert. Alle anderen müssen bei zu spät erwecktem Interesse auf das Download-Angebot zurückgreifen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu OWL