Band Filter

PARADISE LOST - Tragic Illusion 25 (The Rarities)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist PARADISE LOST
Title Tragic Illusion 25 (The Rarities)
Homepage PARADISE LOST
Label CENTURY MEDIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Eigentlich kommt es einem vor, als wäre es erst gestern gewesen, dass PARADISE LOST ihre grandiose „The Anatomy of Melancholy“-Live CD/ DVD zum 20jährigen Bestehen auf den Weg gebracht haben. Doch sind tatsächlich schon wieder 5 Jahre und 2 starke Alben („Faith devides us, Death unites us“ und „Tragic Idol“ vergangen, so dass man nun das Viertel-Jahrhundert voll hat und das natürlich auch feierlich angehen möchte. Dazu haben die legendären Briten eine Compilation von Raritäten, Neuaufnahmen, Bonus-Tracks und Cover-Songs am Start.

Den Start markiert ein unveröffentlichter Track aus den „Tragic Idol“-Sessions. Das hört man der sehr doomigen Nummer auch deutlich an, passt sie doch gut ins dortige Bild und beweist zudem, dass man sich mit der Vergangenheit („Icon“) wieder sehr identifiziert! Die Ansammlung von Bonus-Tracks besteht aus Songs der limitierten Editionen der letzten drei Alben. Diese sollte eigentlich jeder Fan sein Eigen nennen, sind doch das wuchtige „Ending Through Changes“, das rockige „Last Fallen Saviour“ oder das BLACK SABBATH-lastige „Cardinal Zero“ absolut großartige Titel, die man nicht verpassen sollte! Ebenso vermissen sollte man keine Cover-Version, die PARADISE LOST angehen. Haben sie doch in der Vergangenheit mit u.a. „Smalltown Boy“ (BRONSKI BEAT) oder „Walk away“ (THE SISTERS OF MERCY) bereits grandiose Interpretationen abgeliefert. Diesen steht die erst gefühlvolle, später sehr wuchtige Einspielung von SPEAR OF DESTINYs „Never take me alive“ und das eher elektronisch orientierte „Missing“ von EVERYTHING BUT THE GIRL in nichts nach. Ganz großes Kino! Eher polarisierend wirken die Orchester-Versionen von „Last Regret“ und „Faith devides us…“. Interessante Umsetzung, aber sicher nicht jedermanns Sache. In den letzten Jahren wieder öfter im Live-Set zu finden, ist die Bandhymne „Gothic“. Natürlich ist Nick Holmes‘ Stimme nicht mehr dieselbe wie damals, aber dass der Mann den aggressiven Growl-Gesang (zumindest im Studio) noch drauf hat, zeigt diese Neueinspielung, die einen genauso ergriffen erschauern lässt, wie damals. „Our Saviour 2013“ lässt den Fan, der wie ich das Original noch zu gut kennt, etwas grinsen und wird Anhänger neuerer Werke sicherlich etwas erschrecken… ja, diese Herren können Death Metal! Noch immer!

Noch immer und noch lange werden PARADISE LOST zur Speerspitze des Düster Metals gehören! Bei diesem Release muss man sich vorher natürlich fragen, ob man die diversen Bonus-Tracks nicht bereits auf den Special Editions besitzt. Ansonsten ist diese Sammlung absolut ihr Geld wert!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

PARADISE LOST - Weitere Rezensionen

Mehr zu PARADISE LOST