Band Filter

PASSIONWORKS - Blue play

VN:F [1.9.22_1171]
Artist PASSIONWORKS
Title Blue play
Homepage PASSIONWORKS
Label ZYX MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„File under gothic rock“ so der Hinweis auf der Rückseite des Covers, auf dessen Vorderseite eine hübsche Blonde mit kühlen blauen Augen skeptisch nach oben schaut, gewandet als wäre sie gerade dem russischen Nationalzirkus entflohen und dann noch die Worte des musikalischen Leiters einer finnischen Rundfunkgesellschaft: „PASSIONWORKS haben ihren eigenen, wieder erkennbaren Sound im schwierigen Bereich der Pop/ Rock Musik gefunden.“ Hier passt irgendwie einiges nicht zusammen.

Mit „Blue play“ legt das Quartett sein zweites Album vor, das in der Heimat bereits vor über einem Jahr veröffentlicht wurde. Und ich muss sagen, fast wäre ich ein bisschen auf die Mucke reingefallen. Denn zu riesigen Gitarrenwänden, mächtig viel Bombast und Pathos legt Sängerin Harry Hägglund zunächst recht erfolgreich kleine Widerhaken in meine Gehörgange. Sei es der Opener „Sunny day“ oder das folgende „Flying“, man sieht förmlich das Kunsteis aus dem Player wabbern. „Angels Crossing“ steuert leider nach einem verheißungsvollen Auftakt geradewegs in einen schlager-kitschigen Refrain. Und dann kommt die ganze Chose nicht mehr aus dem Mittelmaß heraus. Ganz im Gegenteil, mit jedem Hördurchgang geraten die 10 Songs erschreckenderweise immer dünner und durchschnittlicher.

Deshalb seien hier keine weiteren Titel genannt, denn wenn sich der Nebel gelegt hat und die Tränen getrocknet sind bleibt allenthalben eine nette Popstimme, gefällige Bombast-Riffs und ein fades vorhersehbares Songwriting. Ein Hauch Dramatik, eine Prise Melancholie und tausendfach bemühte Laut-Leise-Dynamik und gleich schreit die Promo nach einem Plätzchen zwischen HIM und EVANESCENCE. Für die internationale Klasse fehlt es mir hier aber deutlich an Herz, Substanz und Profil.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu PASSIONWORKS