Band Filter

PLANEAUSTERS - Humboldt Park

VN:F [1.9.22_1171]
Artist PLANEAUSTERS
Title Humboldt Park
Homepage PLANEAUSTERS
Label POPUP RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

PLANEAUSTERS sind ein Independent-Musik-Trio, bestehend aus Sänger, Songwriter und Gitarrist Michael Moravek, Bassist William Bruce Kollmar und Per Ceurremans hinter der Schießbude. Auf ihrer Facebook-Seite nennen die Herren 2011 als Jahr der Bandgründung, gleichzeitig datieren sie das Erscheinen ihrer ersten Langrille „How I Lost My Fear of Flying“ auf anno 2000. Das verstehe wer will, spielt letztlich aber auch gar keine Rolle, wir widmen uns einfach mal dem jüngsten Studio-Output „Humboldt Park“, der tatsächlich in diesem berüchtigten Chicagoer Stadtteils aufgenommen wurde. An dessen südlichen Ende befindet sich nämlich das Joyride Studio, in dem insbesondere schwarze Bluesmusiker ihre Songs für die Ewigkeit konservieren. Ungeachtet von der täglichen tödlichen Gewalt, die sich rundherum abspielt, scheint es ein durchaus kreativer Ort zu sein, der vor vier Jahren auch schon mal einen Grammy wert war.

Einen Grammy werden PLANEAUSTERS, die in Ravensburg und Innsbruck beheimat sind, vermutlich für „Humboldt Park“ nicht erhalten, wenngleich sich die elf Songs jedoch keinesfalls verstecken müssen! Geboten wird melancholische Indie-Mucke, wobei der leicht nölige Gesang des Herrn Moravek ein wenig an BOB DYLAN erinnert. Stilistisch ist der Dreier jedoch eher als eine charmante Mixtur aus DEUS und den PIXIES unterwegs – immer natürlich abseits des Mainstreams! Angefangen beim ergreifenden Opener „Wouldn’t Say It’s Over, But It’s Gone“, über das rhythmusbetonte „Jonah“ bis zum leise-beschwingten „When You Were Mine“ mitsamt seiner großartigen Orgelklänge, für die Produzent Brian Leach verantwortlich zeichnet. „Never Forget“ schließt sich mit bittersüßen Melodien an, ehe „Stranger In A Stranger’s Clothes“ dank Mundharmonika-Einsatz dann doch noch den BOB-DYLAN-Gedächtnis-Preis gewinnt. Mit flirrenden Harmonien übernimmt derweil „The Golden Days of Missing You Are Over““ und „Out of The Deep“ empfiehlt sich als unaufgeregt-schönes Lied, das mit seiner Leichtigkeit beinahe die Schwerkraft überwindet, während „Heroine“ für dunkle Momente sorgt und „Never Shall You Die“ vermittels Gebläse dezent Druck macht. Bleibt noch das instrumentale „All I Want Is Freedom“, das für Tempo sorgt und zu den besten Nummern des Albums zählt, bevor auf der Zielgeraden die schwungvollen Handclaps von „Your Birthday Is In Summer“ für gute Laune sorgen.

PLANEAUSTERS lassen sich nicht gern in eine Schublade stecken, deshalb kritzeln wir über „Humboldt Park“ einfach mal nur ein großen „Indie“-Schild mit einem noch größeren „Absolut hörenswert!“. Im Übrigen sollen die Lieder auch einfach nur das Kopfkino befeuern und das gelingt ihnen definitiv ganz hervorragend.

1 Kommentar

  1. Katrin sagt:

    Das Album ist ein Hörgenuss und meine Entdeckung der letzten Monate, wenn nicht des Jahres. Da versteht jemand sein Songwriterhandwerk! Danke für den Tipp.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu PLANEAUSTERS