Band Filter

PROPAGANDA - Valley of the Machine Gods

VN:F [1.9.22_1171]
Artist PROPAGANDA
Title Valley of the Machine Gods
Homepage PROPAGANDA
Label AMONTILLADO
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Nach über 12 Jahren melden sich PROPAGANDA mit dieser Produktion zurück. Ja, genau die PROPAGANDA, die Mitte der 80er mit „Dr. Mabuse“ und dem dazugehörigen Album „A Secret Wish“ mehr als nur einen Achtungserfolg hatten. Die vorliegende Veröffentlichung ist aber PROPAGANDA ohne zwei, soll heißen, dass von der ursprünglichen Besetzung nur Suzanne Freytag und Michael Mertens übrig geblieben sind. Ralf Dörper und Claudia Brücken stiegen nach persönlichen Differenzen gegen Ende der 80er aus. Claudia begann eine Sololaufbahn, und für Herrn Dörper war dieses Projekt eine erfolgreiche Durchlaufstation. Es sollte für ihn aber noch erfolgreicher werden. Denn er kam von den KRUPPS und kehrte Anfang der 90er wieder zu ihnen zurück. Mit ihrer Symbiose aus Metal und Elektronik trafen sie den Nerv der Zeit und feierten einige Charterfolge. Aber wie hört sich nun das Projekt von Freytag/ Mertens heute an?

Wer Songs wie „P-Machinery“, „Duel“ oder eben „Dr. Mabuse“ erwartet, wird enttäuscht werden, denn diese Zeiten sind schon längst vorbei. PROPAGANDA haben sich weiterentwickelt. Der Track „Valley of the Machine Gods“ war schon auf der „The Indian Café (Second Issue)“ Compilation von 2004 vertreten und wurde jetzt geremixt. Schon der Titeltrack ist sehr ambient-trancig gehalten und hat etwas von Filmmusik. Nur der sparsam eingesetzte Gesang von Suzanne erinnert an alte Zeiten. Nicht ganz, denn auch einige Melodiebögen versetzen einen 20 Jahre zurück. Hat man teilweise noch mit dem gleichen Equipment gearbeitet? Neben dem Original-Mix, der sich auf der B Seite (!) befindet, haben die Labelkollegen MUSICCARGO und ADAM KROLL sich des Stückes angenommen. Man erwartet von Remixern ja, dass ein bisschen am Original rumgefrickelt wird, und das Stück sich dadurch verändert. Das ist aber nicht der Fall, denn hier sind meiner Meinung nach komplett andere und eigenständige Songs entstanden. Da wären zum einen die beiden MUSICCARGOs: der DJ Gordon Pohl und Gerhard Michel, seines Zeichens jahrelanger Musiker bei Klaus Dinger (KRAFTWERK 70/71, NEU!, LA DÜSSELDORF), die ihre musikalische Vision in ihrem Remix verarbeiten. Fast hypnotisch baut er sich auf, und es kommen immer mehr musikalische Elemente dazu, angefangen vom Schlagwerk bis hin zur E-Gitarre. Und hier hört man auch die krautigen Wurzeln aus der Zeit mit Dinger raus, der Mix ist sehr psychedelisch gehalten.

Einen ganz anderen Weg bestreitet ADAM KROLL, geht er doch minimal vor. Seine Bearbeitung ist sehr ruhig, fast träumerisch umgesetzt, und dieser Track ist, wenn man genau hinhört, am „dichtesten“ am Original. Hätte man so von einem Techno-Künstler nicht unbedingt erwartet. Witzig ist seine Homepage: www.adamkroll.de – Nicht gerade sehr informativ, aber sehr nett gemacht das Ganze. Desweiteren befindet sich auf dem Vinyl noch der recht kurze „More Discipline Mix“, auf dem die Stimme von Suzanne mehr zu hören ist als bei allen anderen drei Tracks zusammen. Dominierend ist das Schlagzeug, wobei hier die Melodie doch sehr sparsam eingesetzt oder fast gar nicht zu erkennen ist.

Laut Presse-Info ist dies der erste Streich von vieren aus der PROPAGANDA-Vinyl Serie. Es ist interessant zu hören, was man aus nur einem Song machen kann und wo dies hinführt. Das minimal gestaltete und zusammengefaltete Plattencover kann zur Not auch als Poster herhalten. Ich jedenfalls bin gespannt, welcher Track als nächstes kommt und wer ihn bearbeiten wird.

Hier noch ein Hinweis für PROPAGANDA Fans: In unserer Interview Sektion findet ihr ein aktuelles DIE KRUPPS Interview, in dem auch EX-PROPAGANDA Ralf Dörper zu Wort kommt und über den Reunion Gig in Originalbesetzung in London 2004 berichtet. Sehr informativ und interessant.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

PROPAGANDA - Weitere Rezensionen

Mehr zu PROPAGANDA