Band Filter

QUIET COMPANY - Transgressor

VN:F [1.9.22_1171]
Artist QUIET COMPANY
Title Transgressor
Homepage QUIET COMPANY
Label GRAND HOTEL VAN CLEEF
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.5/10 (2 Bewertungen)

Wenn man dem Promo-Waschzettel glauben darf, haben wir es hier mit einer Reinkarnation von BIFFY CLYRO (das kantige, hektische Songwriting), MUSE (die großen Momente), WEEZER (die crunchy Melodien) und WILCO (die ruhigen Momente der Gelassenheit) zu tun. Nun, Papier ist ja bekanntlich geduldig, also macht der Terrorverlag sich natürlich lieber selbst ein Bild und siehe da: Es wurde nicht zu viel versprochen! QUIET COMPANY kommen übrigens wie EAST CAMERON FOLKCORE aus Austin/Texas, das ein gutes Pflaster für Bands zu sein scheint, die beim Hamburger Label Grand Hotel Van Cleef Unterschlupf finden.

„Transgressor“ ist bereits die vierte Langrille von Fronter Taylor Muse, Gitarrist Tommy Blank, Bassist Matt Parmenter, Tastenmann Bill Gryta und Drummer Drew D’entremont, allerdings die erste, die außerhalb der USA erscheint. Gleich der basslastige Opener „Seven Hills“ lässt derweil die Frage aufkommen, warum man bislang bei uns von dieser begnadeten Kapelle nichts gehört hat, denn der treibende Sound geht umgehend in Ohr und Bein und macht Lust auf mehr. Und auch der Power-Pop-Nachschlag „The Most Dangerous Game“ gefällt mit viel Spielfreude und Frische. Rhythmusbetont übernimmt „Mother of A Deal“, ehe „The Road To Perdition“ von Klavier und Schlagzeug getragen den Kopf zum Nicken bringt und „Understand The Problem“ gut gelaunt Tempo macht. Mit dem akustischen „Kindness“ geht es zwar etwas ruhiger zur Sache, weshalb es jedoch keineswegs am nötigen Drive mangelt und mit „I Heard The Devil Call My Name“ gehen die Texaner auch direkt wieder in die knackigen Indie-Vollen, während sie mit „A Year In Decline“ zum beschwingten Mitsingen einladen und die Piano-Nummer „Wherever You Take Me“ den Ruhepunkt der Full Length markiert. Mit „The Virgin’s Apartment“ sind einige nachdenkliche Minuten verbunden, bevor das gefühlvolle „Midnight At The Dairy Place“ auf der Zielgeraden mit Streichern und jeder Menge Dramatik um die Ecke kommt.

Nachdem uns QUIET COMPANY so lange haben warten lassen, kommen sie jetzt nicht nur vermittels Konserve über den Großen Teich, sondern auch ganz livehaftig. Neben Gigs beim Reeperbahn Festival und der Berlin Independent Night spielt der Fünfer auch noch zahlreiche Clubshows, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu QUIET COMPANY