Band Filter

RAA HOOR KHUIT - Passage through Sephiors

VN:F [1.9.22_1171]
Artist RAA HOOR KHUIT
Title Passage through Sephiors
Homepage RAA HOOR KHUIT
Label Hit That Productions
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hinter dem mystischen Bandnamen (die Homepage will alsbald eine Erklärung bieten) verbergen sich 4 Ingolstädter mit den netten Pseudonymen Jakehl, Barachiel, Sedrach und Iod. Diese haben offensichtlich ein Faible für Astrologie und die Unendlichkeit der Gestirne, was wie auch die Aufmachung der CD dem Bandkonzept von LIMBONIC ART ähnelt. Nach einer von der Kritik sehr wohlwollend aufgenommenen Maxi erscheint nun das Debut auf dem kleinen Label Hit That Productions.

Darauf wird dem geneigten Hörer eine Mischung aus symphonischen Black und Thrash Metal um die Ohren gehauen, die sich wahrlich sehen (und hören) lassen kann. Besonders hervorstechend dabei sind die omnipräsenten Keyboardklänge, welche praktisch die Melodieführung übernehmen. Dabei wirkt das ganze zum Glück nie billig oder kitschig und läd eher zum mitsummen ein (persönlich getestet!). Der Gesang fällt sehr variabel aus und deckt die Spannbreite von hysterischem Kreischen über tiefes Growlen bis hin zu cleanen Passagen ab.

Überhaupt muss man den Bayern ein feines Händchen für abwechslungsreiche Arrangements attestieren. Hier wird niemals auf das simple „Strophe – Refrain – Strophe-Spielchen“ zurückgegriffen, jedes Stück setzt sich aus immer wieder neuen Parts zusammen, die sehr gut ineinandergreifen. Das Ganze ist nie zu agressiv, auf extreme Blastparts wird verzichtet. Überhaupt sind die Gitarren eher black metal untypisch gestimmt, was die Zielgruppe sicherlich vergrössert.

Am Ende der CD (Lied 69) befindet sich noch ein untypischer „Spass(?)-Track“ auf der Scheibe, wo RAA HOOR KHUIT einen Dance Beat mit agressivem Gesang paart, eine Art „Black Techno“, von der Ausrichtung ähnlich der letzten AND OCEANS-Scheibe. Sehr gelungen und sogar tanzbar, aber sicher nicht repräsentativ für den Weg der Combo. Die hat nämlich bei entsprechender Promotion und noch besseren Produktionsbedingungen Chancen in die erste Liga aufzusteigen…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu RAA HOOR KHUIT