Band Filter

Request did not return a valid result

RAINSTORM PROJECT - Purple Eyes

VN:F [1.9.22_1171]
Artist RAINSTORM PROJECT
Title Purple Eyes
Homepage RAINSTORM PROJECT
Label WHITELESS RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.1/10 (17 Bewertungen)

Da ging doch glatt eine Silberscheibe an mir vorbei, die genau diesen „Fehler“ nicht hätte begehen sollen. Glücklicherweise habe ich sie jetzt in die Hände bekommen. Hinter RAINSTORM PROJECT stehen der deutsche Gitarrist Thomas Pihale sowie Bob Curiano, seines Zeichens Bassgitarrist bei BLACKMORE’S NIGHT („Sir Robert“) und Entdecker/ Produzent der BACKSTREET BOYS (!). Während der eine aus Enthusiasmus zur Rockmusik à la DEEP PURPLE, RAINBOW und BLACKMORE’S NIGHT in die Seiten griff, hat dem andern der Sound dieses jungen Mannes so gefallen, dass er dessen Projekt für mitmachenswert hielt und in die Produktion eines Albums einstieg. Welcher Musiker sagt da schon nein. So entstand das Debütalbum „Purple Eyes“.

Beim ersten Hören der CD ist die Liebe zum Hard Rock unüberhörbar. Die Scheibe enthält einen bunten Mix aus Rocksongs und ebenso wundervollen Balladen. Allerdings sorgt die Liebe von Thomas Pihale für dieses Musikgenre auch für eine unverkennbare Nähe dazu und bringt keinen tatsächlich eigenen Stil zum Vorschein. Aber das könnte sich mit dem nächsten Album schon ändern. Zuzutrauen ist es ihm. Die Einflüsse in den Rocksongs stammen nicht nur aus den bereits genannten Gruppen. Ebenso meint man URIAH HEEP, BLACK SABBATH oder LED ZEPPELIN heraus zu hören. Letzteres fällt besonders bei Titeln wie „Pat The Cop“ oder „Living In Hell“ auf, wenn Henning Schwarzhoff (Musical-Sänger mit klassischer Gesangsausbildung und in letzter Zeit als Isidor Popolski durch DER POPOLSKI SHOW aus den Medien bekannt) seine hohen und langanhaltenden Töne anschlägt. Eine Ähnlichkeit sowohl stimmlicher als auch optischer Art mit MEAT LOAF wird ihm nachgesagt und kann bestätigt werden. Zu den genannten beiden Rocktiteln gesellen sich die beiden Versionen von „Standing Here“, welches sich stilistisch in den 70er-Jahre-Mainstream-Rock einsortieren lassen würde.

Die kraftvollen Balladen orientieren sich sowohl am Rock als auch unverkennbar am Stil von BLACKMORE’S NIGHT. Der Titelsong „Purple Eyes“ kommt mit unheimlich stimmungsvoller Melodie daher, deren sanfte Momente von spritzigen Gitarren begleitet werden. Da einige Balladen mit der weiblichen Stimme von Sabrina Pihale gesungen werden, verbreiten diese Stücke einen Hauch von Candice Night. Dazu gehört besonders „Since You’ve Been Gone“, welches ebenso malerisch wie der Titelsong von der vibrierenden Gitarre begleitet wird. Interessant anzuhören sind die Cover-Versionen des A-HA-Originals „Scoundrel Days“, dem der 80er-Jahre-Klang abgeschnitten und er damit rockiger wurde, und des BN-Liedes „Memmingen“, welches bei RAINSTORM PROJECT einen Text verpasst bekommen hat. Das Instrumental „Alerik’s Daughter“ regt zum Träumen an und hat etwas hymnenhaftes. Die Hammond-Orgel sorgt für einen Touch von PROCOL HARUM und tut der gesamten Track-Liste keinen Abbruch.

Diese Scheibe ist für alle diejenigen etwas, die auf Ritchie Blackmore stehen und auf alles, was er in seiner Musikerkarriere hervorgebracht hat. Denn genau wie er deckt der Sound die letzten fünfzig Jahre ab und aus jedem Jahrzehnt ist etwas dabei. Bei mir liegt sie nach ihrer Entdeckung jedenfalls sehr häufig im Player.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu RAINSTORM PROJECT