Band Filter

RAUNCHY - A Discord Electric

VN:F [1.9.22_1171]
Artist RAUNCHY
Title A Discord Electric
Homepage RAUNCHY
Label LIFEFORCE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.7/10 (3 Bewertungen)

Die Dänen RAUNCHY sind mit ihrem vierten Werk schon wieder bei einem neuen Label gelandet, liefern aber erneut ein Knallerwerk ab. Seinerzeit hätte man mit dem zweiten Burner bei Nuclear Blast eigentlich den Durchbruch schaffen müssen, mit „Watch Out“ hatte man einen lupenreinen Hit am Start, doch es sollte wohl nicht sein. Nun also 12 neue Songs in gut 65 Minuten, die wie gehabt modern pumpen und mit allerlei Elektronika versehen sind.

Nach dem eher sperrigen „Dim the Lights and Run“ folgt mit „Rumors of Worship“ eine modern Metal-Granate mit Hitpotenzial und Ohrwurmfaktor, die Jungs haben absolut nichts verlernt! ARCH ENEMY/ IN FLAMES/ SOILWORK heißt die Richtung, auf Grund der elektronischen Elemente riecht’s auch öfter mal nach SONIC SYNDICATE, ohne ganz so cheesy wie selbige zu sein. „Nght Prty“ könnte auch einige Dancefloors rocken, das schwer pumpende „Street Emperor“ atmet was von Devin Townsend. Der Wechsel zwischen Kreisch- und Clean-Gesang klappt vorzüglich, einzig die Länge der meist 5-6 minütigen Songs stört ab und an, da man manchmal nicht so recht auf den Punkt kommt. Die Klampfen in „Blueprint for Lost Souls“ lassen an SLIPKNOT denken, RAUNCHY brauen aus all den Quellen aber ein recht eigenes Gebräu. Böller wie das schnelle „Tiger Crown“ oder das mächtige & fixe „The Yeah-Thing“ dürften bei der obigen Zielgruppe umgehend in der Anlage hängen bleiben. Gegen Ende hin lässt man sowieso noch mal ordentlich den Knüppel kreisen, wie die mit Blasts versehenen Abrissbirnen „Ire Vampire“ und „Gunslingers and Tombstones“ beweisen.

Erneut ein amtliches Brett für Freunde modernen Metals, bleibt den Jungs nur zu wünschen, dass das auch endlich mal mehr Leute merken!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

RAUNCHY - Weitere Rezensionen

Mehr zu RAUNCHY