Band Filter

RAY WILSON - The Weight of Man

VN:F [1.9.22_1171]
Artist RAY WILSON
Title The Weight of Man
Homepage RAY WILSON
Label JAGGY D
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

1997 hat RAY WILSON das letzte GENESIS-Studioalbum „Calling All Stations“ eingesungen, mitgeschrieben und aufgenommen. Das Werk erreichte Platz 2 in den deutschen und britischen Charts und verkaufte sich in Europa über drei Millionen Mal. Es wurde von einer 46-tägigen Europa-Tour begleitet, die in zwei Headliner-Shows bei den Zwillingsfestivals Rock im Park und Rock am Ring gipfelten. Vor GENESIS hatte der Schotte schon mit seiner Band STILTSKIN große Erfolge gefeiert und mit dem Song „Inside“ die Nummer 1 in Großbritannien und in den MTV European Charts erreicht. Dass gleich die Debütsingle derart einschlug, lag zu einem wesentlichen Teil daran, dass Levis den Song für eine große Werbekampagne verwendet hat und man 1994 an der Bombast-Nummer kaum vorbeikam. Ich erinnere mich noch gut, dass der Mitbewohner eines Freundes den Track in Dauerschleife laut laufen ließ. Zweifellos war und ist es aber auch einfach ein absolut hörenswertes Lied. Vergessen wollen wir zudem nicht Rays Gruppe CUT, die auf ausverkauften Stadiontouren mit den SCORPIONS und WESTERNHAGEN gespielt hat. Solo ist RAY WILSON seit 2002 unterwegs und ebenfalls erfolgreich. Angefangen hat das Ganze mit zwölf ausverkauften Akustikshows beim Edinburgh International Festival, wo er auch Songs aus seinem 2003 weltweit veröffentlichten Debütalbum „Change“ präsentierte. Seit 19 Jahren ständig auf Tour – oft mit mehr als 150 Gigs pro Jahr – und nach vielen Kooperationen mit unglaublichen Künstlern aller Genres, von Rock über Prog bis Techno, darunter ARMIN VAN BUUREN, STEVE HACKETT, TURNTABLEROCKER, RPWL, SCORPIONS UND PATRYCJĄ MARKOWSKĄ, hat Ray acht Studioalben sowohl als Solokünstler als auch mit den reformierten STILTSKIN, zehn Live-Alben (von seinen Akustikshows, Bandkonzerten und dem GENESIS-Classic-Projekt) und zwei retrospektive Compilations veröffentlicht.

Fünf Jahre nach seinen letzten beiden Studioalben, den gefeierten „Song For A Friend“ und „Makes Me Think of Home“, folgt jetzt „The Weight of Man“ mit zehn neuen Songs und einem Beatles-Cover. „Golden Slumbers“ aus der Feder von Paul McCartney und John Lennon beschließt den bunten Reigen mit emotionalen Melodien, die durch Piano und Streicher komplettiert werden. Los geht es jedoch mit einer prägnanten Klarinette, die auf dem Opener „You Cold Have Been Someone“ zu hören ist. „Mother Earth“ schließt sich in einer betörenden Opulenz an und auch „We Knew The Truth Once“ kombiniert gekonnt Emotionen mit einer knackigen Instrumentierung. Eine proggige Note, die dezent an PINK FLOYD erinnert, bringt „Amelia“ ins Spiel – ohne Zweifel ein Highlight der Platte! Doch auch der Titeltrack „The Weight of Man“ weiß mit Wilsons sonoren Stimme und fein akzentuierten Instrumenten, die schlicht für Wohlbehagen sorgen, zu begeistern. Genannt seien außerdem noch die akustisch angelegten Lieder „Almost Famous“ und „Symtomatic“, die einfach zu Herzen gehen. Derweil überzeugt „Cold Like Stone“ durch seine Reduzierung aufs Wesentliche.

„The Weight of Man“ zeigt nicht nur das Gewicht von Rays musikalischem Wissen, sondern auch seine unterschiedlichen Einflüsse, seine kompositorische Reife, seine Interpretationsfähigkeit und sein immenses Talent. Die Langrille ist so etwas wie ein poetischer Schnappschuss und RAY WILSONs künstlerische Reaktion auf die Covid-19-Pandemie, die ihn in seinem Selbstverständnis als Musiker, das eng mit Live-Konzerten verbunden war und ist, erschüttert hat.  Wahrscheinlich ist „The Weight of Man“ gerade deshalb voller Seele und Gefühl und zugleich musikalisch so vielseitig. Beachtung sollte zu guter Letzt auch das aufwändig gestaltete Booklet finden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

RAY WILSON - Weitere Rezensionen

Mehr zu RAY WILSON